1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Herausforderung für Unternehmen
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Ausbildungsabbrüche IW-Nachricht 25. Januar 2013

Herausforderung für Unternehmen

Die Anzahl von Ausbildungsabbrüchen hat von 2010 auf 2011 um 1,4 Prozentpunkte zugenommen. Damit wurde etwa jeder vierte Ausbildungsvertrag vorzeitig aufgelöst. Ein Grund dafür ist die aus Bewerbersicht gute Situation am Ausbildungsmarkt: Ende September 2012 gab es rund 33.200 unbesetzte Ausbildungsstellen, aber nur 15.700 unversorgte Bewerber. Wer abbricht, findet in der Regel also schnell eine neue Stelle.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Insgesamt wurden 2011 knapp 149.800 Ausbildungsverträge vorzeitig beendet. Gut ein Drittel der Auszubildenden schmiss die Ausbildung dabei noch während der Probezeit – ein Hinweis darauf, dass die Erwartungen an den Ausbildungsberuf möglicherweise nicht erfüllt wurden.

Ein weiterer Erklärungsansatz für die steigenden Abbruchzahlen sind die Auszubildenden selbst: Unternehmen bieten vielen Jugendlichen, die vor einigen Jahren bei der Bewerbung kaum Chancen hatten, heute direkt einen Ausbildungsplatz an. Dies zeigt sich unter anderem an der Zahl der Altbewerber: Sie ist von 2009/2010 auf 2010/2011 um rund 8 Prozent gefallen. Die Unternehmen versuchen eventuelle Defizite dieser Jugendlichen mit Stützunterricht auszugleichen – rund 14 Prozent taten dies im Jahr 2011 beispielsweise bei sozial benachteiligten Jugendlichen.

Dennoch führen Probleme in der Ausbildung noch immer oft zum Abbruch. Als Gegenmaßnahme könnten ausbildungsbegleitende Hilfen der Bundesagentur für Arbeit als Standardangebot taugen. Rund 68 Prozent der ausbildenden Unternehmen halten dies für sehr oder zumindest teilweise sinnvoll. Bisher werden diese Maßnahmen oft nur eingesetzt, wenn der Abschluss der Ausbildung konkret gefährdet ist. Knapp 48 Prozent wünschen sich zudem Ausbildungsberufe mit reduziertem Theoriegehalt, um lernschwächere Zielgruppen besser integrieren zu können.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Neue Wege oder Irrwege für den Ausbildungsmarkt?
Dirk Werner / Paula Risius / Anika Jansen IW-Policy Paper Nr. 21 23. September 2021

Neue Wege oder Irrwege für den Ausbildungsmarkt?

Die duale Berufsausbildung erfüllt in Deutschland eine zentrale Funktion: Sie sorgt für Fachkräftenachwuchs in Unternehmen und schafft Perspektiven für junge Menschen. Der Politik kommt die Aufgabe zu, passende Rahmenbedingungen und Anreize für alle ...

IW

Artikel lesen
Filiz Koneberg / Lydia Malin / Dirk Werner Gutachten 5. August 2021

KOFA Kompakt 7/2021: Ausbildungsplatznachfrage steigt in grünen Landwirtschaftsberufen

Im Zuge der intensiven Diskussion um Klima- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Dekarbonisierung stellt sich die Frage, inwiefern sogenannte „grüne Berufe“ an Attraktivität bei der Berufswahl gewinnen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880