1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. EU-Schuldenregeln weiter aussetzen: Richtiger Schritt, aber nicht ohne Reform
Jürgen Matthes IW-Nachricht 23. Mai 2022

EU-Schuldenregeln weiter aussetzen: Richtiger Schritt, aber nicht ohne Reform

Die EU-Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt aufgrund des Kriegs in der Ukraine noch ein weiteres Jahr aussetzen. Erst 2024 soll er wieder in Kraft treten. Das macht aber nur dann Sinn, wenn Europa diese Zeit nutzt, um die Schuldenregeln zu reformieren.

Die Europäische Kommission will heute vorschlagen, dass der wegen der Corona-Krise ausgesetzte Stabilitäts- und Wachstumspakt erst Anfang 2024 wieder in Kraft tritt statt wie geplant 2023. Der Russland-Ukraine-Krieg rechtfertigt diesen Schritt. 

Vorgaben zum übereilten Schuldenabbau würden bremsen

Denn die Kriegs-Auswirkungen sind überall zu spüren, viele EU-Länder nehmen ihre Wachstumsprognosen zurück. Hohe Energiepreise, Engpässe bei der Rohstoffversorgung und in den Lieferketten, aber vor allem ein drohender Ausfall der Gasversorgung führen nicht nur zu hohen Kaufkraftverlusten, sondern auch zu weiteren Angebotsengpässen in der Industrie. Deshalb und aufgrund der großen Unsicherheit ist es ein richtiger Schritt, die Aussetzung noch ein Jahr zu verlängern. 

Weitere Gründe sprechen dafür: So dürfte der öffentliche Schuldenstand nach Prognosen der Europäischen Kommission im Jahr 2023 nicht aus dem Ruder laufen. Nach derzeitigem Stand soll er weiter leicht sinken: in Griechenland etwa von 186 Prozent auf 180 Prozent des BIP, in Italien von 148 auf 147 Prozent und in Spanien von 115 auf 114 Prozent. Zudem wäre es in der jetzigen Lage schädlich, wenn die Wiedereinsetzung des Paktes hochverschuldete Euroländer zu einer zu starken und wachstumsdämpfenden Konsolidierung zwingen würde. Genau das würde eine strikte Anwendung der Schuldenabbauregeln aber erfordern.  

Schuldenvorgaben reformieren

Unter anderem deshalb ist eine begrenzte Reform des Paktes und vor allem der Schuldenabbauregel nötig. Zwar kann die 60-Prozent-Grenze für den öffentlichen Schuldenstand bestehen bleiben. Die vorgegebene Anpassungszeit von 20 Jahren sollte für hochverschuldete Länder aber flexibler gehandhabt werden können, wenn sie angemessener konsolidieren. Außerdem sollte es keine Ausnahmen für staatliche (grüne) Investitionen geben: Das würde Tür und Tor für eine kreative Buchführung und neue nicht immer produktive Schulden öffnen. 

Die Kommission will Mitte des Jahres ihre Vorschläge für die Paktreform unterbreiten. Wenn der Pakt Anfang 2023 wieder in Kraft treten würde, wäre zu wenig Zeit, um eine Reform zu diskutieren und umzusetzen. Eine Verschiebung bis Anfang 2024 gibt dafür mehr Zeit. Sie muss allerdings auch genutzt werden. 

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Europa bietet Chancen für mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie. Das sollten wir nutzen“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 14. Juni 2024

„Europa bietet Chancen für mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie. Das sollten wir nutzen“

Was bedeuten die Ergebnisse der Europawahl für die Wirtschaft? Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ diskutieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup die Folgen der Wahl und warum jetzt Wettbewerbsfähigkeit statt Green-Deal im Fokus ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes in der taz Interview 14. Juni 2024

Zölle auf E-Autos aus China: „Es gibt kein Recht auf Billigware”

Peking hat trotz der neuen EU-Zölle auf chinesische E-Autos kein Interesse an einem Handelskrieg, sagt IW-Ökonom Jürgen Matthes. Der europäische Markt sei dafür zu wichtig.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880