1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Wünsche lassen sich öfter realisieren
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Arbeitszeit IW-Nachricht 5. September 2013

Wünsche lassen sich öfter realisieren

In Deutschland gibt es immer weniger Menschen, die nicht so viele Stunden arbeiten können, wie sie eigentlich wollen. Das belegen neue Zahlen des Statistischen Bundesamts. Auch andere Arbeitszeitwünsche wurden 2012 besser erfüllt als im Vorjahr.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Unterbeschäftigt waren 2012 demnach 3,3 Millionen Deutsche. Im Jahr 2011 waren es noch 3,7 Millionen Personen, die den Wunsch äußerten, gerne mehr zu arbeiten. Sowohl mehr Teilzeit- als auch mehr Vollzeitbeschäftigte konnten laut Statistik im Jahr 2012 ihre Arbeitszeitwünsche erfüllen.

Auch die sogenannte Stille Reserve ging zurück. Dabei handelt es sich um Personen, die zwar grundsätzlich Interesse an einer Erwerbstätigkeit haben, aber nicht aktiv nach einer Beschäftigung suchen. Der Rückgang lag bei knapp 50.000 Personen. Um rund 70.000 gesunken ist außerdem die Zahl der Überbeschäftigten – Personen, die ihre Arbeitszeit gern verringern würden, selbst wenn sie dadurch weniger verdienen.

Insgesamt konnten also mehr Arbeitszeitwünsche erfüllt werden als im Vorjahr. Einerseits ist diese Entwicklung sicherlich eine Folge der konstant hohen Arbeitskräftenachfrage der Betriebe, andererseits könnte aber auch eine zunehmende Verbreitung flexibler Arbeitszeitmodelle eine Rolle spielen. Denn viele Betriebe bieten nicht mehr nur den Standard eines 39-Stunden-Vollzeitjobs an, sondern können durch flexiblere Planung gezielt auf individuelle Arbeitszeitwünsche der Arbeitnehmer eingehen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Es drohen Wohlstandsverluste in Milliardenhöhe
Michael Hüther / Michael Grömling / Jürgen Matthes / Oliver Stettes Pressemitteilung 11. November 2021

Bye-Bye Baby-Boomer: Es drohen Wohlstandsverluste in Milliardenhöhe

Die Baby-Boomer gehen in Rente. Das bremst das Wachstum, weshalb die neue Bundesregierung sich des Themas annehmen muss – und es geht um viel: Mit einer innovations- und investitionsfreundlichen Politik kann der Lebensstandard im Jahr 2035 um rund 3.000 Euro ...

IW

Artikel lesen
Barbara Engels IW-Kurzbericht Nr. 72 1. Oktober 2021

Kaum Dienstreisen während Corona: Unternehmen sparen 11 Mrd. Euro

Die meisten Unternehmen führen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich weniger Dienstreisen durch als vorher. Stattdessen finden viele Meetings virtuell statt. Allein im Jahr 2020 haben die Unternehmen dadurch 11 Milliarden Euro eingespart.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880