1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Arbeitsmarkt: Normalarbeitsverhältnisse liegen im Trend
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Holger Schäfer IW-Nachricht 27. August 2018

Arbeitsmarkt: Normalarbeitsverhältnisse liegen im Trend

Trotz Trump und Brexit: Der deutsche Arbeitsmarkt boomt – vor allem die sogenannten Normalarbeitsverhältnisse legen weiter zu. Gleichzeitig sinkt die Zahl der befristet Beschäftigten, wie neue Befragungsdaten des Statistischen Bundesamts belegen. Der wirtschaftliche Erfolg kommt also bei den Arbeitnehmern an.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Zahl der unbefristet Beschäftigten mit einer Arbeitszeit von mindestens 20 Wochenstunden hat sich im Jahr 2017 um 116.000 gegenüber dem Vorjahr erhöht. Demgegenüber blieb die Zahl der Teilzeitbeschäftigten mit weniger als 20 Wochenstunden und der geringfügig Beschäftigten konstant. Deutlich rückläufig war die befristete Beschäftigung – sie sank um 105.000.

Eine Steigerung zeigte sich allerdings auch bei den atypischen Beschäftigungsverhältnissen, die um 63.000 zunahmen. Doch hier wäre Empörung fehl am Platz: Die Zunahme geht nahezu ausschließlich darauf zurück, dass es mehr gemeldete Zeitarbeitnehmer gab. Das wiederum dürfte aber vor allem methodische Gründe haben. Denn im Jahr 2017 wurde die Erfassung der Zeitarbeit von einer freiwilligen Angabe zu einer Auskunftspflicht geändert.

Betrachtet man die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt langfristig, zeigt sich derweil ein eindeutiger Trend: Seit 2005 – also seit dem Wirksamwerden der Agenda-Reformen – ist der Anteil der Bevölkerung im Erwerbsalter, der in einem Normalarbeitsverhältnis beschäftigt ist, von 40,2 auf 47,9 Prozent gestiegen. Der Anteil der atypischen Beschäftigung nahm nur um zwei Prozentpunkte zu. Stark rückläufig ist seither vor allem der Anteil der inaktiven Bevölkerung, das heißt Erwerbslose, Hausfrauen und -männer oder Frührentner. Deren Anteil ging von 33,7 auf 22,6 Prozent zurück.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Veränderung muss aus Überzeugung geschehen, nicht aus Zwang
Oliver Stettes IW-Nachricht 14. Juni 2022

Homeoffice: Veränderung muss aus Überzeugung geschehen, nicht aus Zwang

Im vergangenen Coronajahr haben so viele Deutsche wie noch nie zuvor im Homeoffice gearbeitet. Doch damit das Homeoffice eine Erfolgsstory bleibt, muss der Staat einen klugen Rahmen setzen – und nicht nur auf die Bedürfnisse der Erwerbstätigen, sondern auch ...

IW

Artikel lesen
Annette Dietz / Andrea Hammermann / Oliver Stettes Pressemitteilung 10. Juni 2022

Transformation: Mitarbeiter wollen mehr eingebunden werden

Mitarbeiter sind oftmals verunsichert, wenn große Veränderungen in ihrem Unternehmen anstehen. Betriebe können der Belegschaft Ängste nehmen, indem sie den Veränderungsprozess transparent machen und Mitarbeiter weiterbilden. Eine neue Studie des Instituts der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880