1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Mindestlohn führt zu ersten Verwerfungen
Zeige Bild in Lightbox Mindestlohn führt zu ersten Verwerfungen
(© Foto: ANNKRIVKO - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Minijobs IW-Nachricht 19. Mai 2015

Mindestlohn führt zu ersten Verwerfungen

Bislang hat der allgemeine gesetzliche Mindestlohn – anders als befürchtet – nicht dazu geführt, dass die Beschäftigungszahlen massiv zurückgegangen sind. Es wäre jedoch voreilig, bereits Entwarnung zu geben, denn bei den Minijobs zeigen sich bereits erste Verwerfungen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten lag seit Jahren weitgehend unverändert bei rund 5 Millionen. Zum Jahresbeginn 2015 ist sie nun deutlich eingebrochen: Im Januar lag die Zahl nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit um 120.000, im Februar um fast 140.000 unter dem Vorjahreswert. Das entspricht einem Rückgang von 2,8 Prozent.

Entsprechend liegt die Vermutung nahe, dass der Rückgang bei den Minijobs auf den Mindestlohn zurückzuführen ist. Schließlich war das Minijobsegment überdurchschnittlich vom Mindestlohn betroffen: Noch im Jahr 2013 verdiente mehr als die Hälfte der Minijob-Beschäftigten weniger als 8,50 Euro pro Stunde, während es unter den Vollzeitbeschäftigten nur jeder Zehnte war.

Gerade Befürworter des Mindestlohns stellen allerdings die These auf, dass der Rückgang der Minijobs die schädliche Wirkung des Mindestlohns keinesfalls belege – schließlich könne es ja auch sein, dass die Stellen einfach in reguläre Jobs umgewandelt wurden. Doch der Verlust der Minijobs korrespondiert nicht mit einem entsprechenden Anstieg bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Arbeitsmarkt in Deutschland
Interaktive Grafik iwd 10. Juni 2021

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Eine stetig wachsende Zahl an Erwerbstätigen, immer weniger Arbeitslose – mehr als zehn Jahre lang ging es am deutschen Arbeitsmarkt kontinuierlich aufwärts. Die Corona-Pandemie sorgte nun zwar für einen leichten Dämpfer, dieser fiel aber sehr moderat aus. Der ...

iwd

Artikel lesen
Holger Schäfer IW-Nachricht 30. April 2021

Niedriglöhne: Hartz IV sorgt nicht für Niedriglohnanstieg

92 Prozent der Friseure erhalten in Deutschland den Niedriglohn – das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Branchenübergreifend erhalten demnach 18,8 Prozent der Vollzeitbeschäftigten Niedriglöhne. Allerdings ist die ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880