1. Home
  2. Presse
  3. Auszubildende: „Sie bilden so viele aus, wie sie brauchen”
Zeige Bild in Lightbox
Dirk Werner, Leiter des Kompetenzfelds Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte.
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Dirk Werner im Handelsblatt Interview 16. Dezember 2019

Auszubildende: „Sie bilden so viele aus, wie sie brauchen”

Die früher übliche Ausbildung über den eigenen Bedarf hinaus ist vorbei, sagt der IW-Bildungsexperte Dirk Werner in einem Interview mit dem Handelsblatt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Herr Werner, die Ausbildungsquote börsennotierter Unternehmen ist deutlich gesunken - warum?

Na ja, so eklatant ist der Rückgang gar nicht. Zudem liegt er genau im Trend des gesamten Ausbildungsmarkts: Im Laufe von zehn Jahren ist die Zahl der Ausbildungsplätze auf rund 90 Prozent gesunken.

Warum legen dann nicht börsennotierte Großunternehmen zu?

Das ist ganz offensichtlich eine sehr positive Entwicklung gegen den Trend, ein Ausreißer sozusagen.

Insgesamt geht die Ausbildung zurück, weil viele Betriebe keine Azubis finden - das Problem haben aber Konzerne doch nicht.

Richtig. Sie bilden eben so viele Leute aus, wie sie selbst brauchen.  Vermutlich haben gerade die börsennotierten Unternehmen einen viel höheren Akademikeranteil und weniger Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Teilweise gibt es allerdings den Trend, dass Betriebe lieber BWL-Bachelor einstellen, als Kaufleute auszubilden.

Sie glauben aber nicht, dass der Druck des Kapitalmarkts tendenziell dazu führt, dass langfristige Investitionen wie Ausbildung vernachlässigt werden?

In Einzelfällen mag das so sein. Beispielsweise bei Unternehmen wie Ford, bei denen die ausländischen Mutterkonzerne kein Verständnis für die deutsche duale Ausbildung haben. Ich glaube aber nicht, dass die Masse der Großunternehmen deshalb weniger ausbildet, als sie brauchen, und dann Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt kaufen. Das kann man ihnen nicht einfach so unterstellen. Was allerdings zurückgegangen ist, ist die Ausbildung über Bedarf.

Die war früher üblich. Vor zehn Jahren war mancher Dax-Konzern schon stolz, wenn er 60 Prozent der Lehrlinge übernommen hat. Von den übrigen profitierten Zulieferer und der Mittelstand.

Das ist richtig. Diese Zeiten sind vorbei. Das ist aber auch nicht zu bedauern, denn es ist sinnvoller, dass da ausgebildet wird, wo auch die Jobs sind. Viele Jugendliche sind auch enttäuscht, wenn sie etwa bei Daimler lernen können und dann aber nach der Prüfung zu einem kleinen Zulieferer wechseln müssen.

Sehen Sie auch Positives in der Ausbildung?

Ja: Die Ausbildungszahlen in Engpassberufen - also bei Mechatronikern, IT-Berufen und vielen Handwerksberufen - ist seit 2011 um ein Drittel gestiegen!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Deutschlands Wohlstand ist durch den Fachkräftemangel gefährdet“
Axel Plünnecke bei SWR Aktuell SWR 2. Februar 2023

MINT: „Deutschlands Wohlstand ist durch den Fachkräftemangel gefährdet“

Landes- und bundesweit mangelt es an MINT-Fachkräften. IW-Experte Axel Plünnecke sieht dadurch sogar den Wohlstand in Deutschland gefährdet. "Wir brauchen diese Fachkräfte für Innovation, damit unsere Unternehmen wettbewerbsfähig sind, aber auch, damit wir ...

IW

Artikel lesen
Sabine Köhne-Finster IW-Nachricht 2. Februar 2023

Fachkräftemangel: Lücke lässt sich nicht wegdiskutieren

Doch kein Fachkräftemangel? Neue Ausführungen des Bundesarbeitsministeriums lesen sich so, als sei die Lage nicht allzu dramatisch. Dabei bleibt nicht nur die unternehmerische Realität unbeachtet, sondern auch die Statistik wird verkürzt interpretiert.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880