1. Home
  2. Presse
  3. Interaktive Grafiken
  4. Stabile Mittelschicht: Einkommensmobilität zwischen Schichten
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen Interaktive Grafik 16. Mai 2022

Stabile Mittelschicht: Einkommensmobilität zwischen Schichten

Die interaktive Grafik zeigt Ihnen mit nur einem Klick auf die Schaltfläche Start, wie sich die Einkommenspositionen von Personen aus unterschiedlichen Einkommensschichten zwischen den Jahren 2014 und 2018 entwickelt haben.

Gerade für die Mittelschicht im engen Sinn (i.e.S.) wird dadurch gut sichtbar, dass der überwiegende Teil in der Mitte verbleibt und die meisten Änderungen zwischen angrenzenden Schichten stattfinden. Im Jahr 2014 zählten auf Basis des balancierten Panels und der damit repräsentierten 79 Millionen Einwohner 16,3 Prozent zu den relativ Armen, 16,3 Prozent zur unteren Mitte, 47,3 Prozent zur Mitte i.e.S., 16,6 Prozent zur oberen Mitte und 3,4 Prozent zu den relativ Reichen. Demgegenüber reduzierte sich der Anteil relativ Armer im Jahr 2018 auf 15,3 Prozent, die untere Mitte verblieb bei 16,4 Prozent, zur Mitte i.e.S. zählten 50,6 Prozent und die obere Mitte ging auf 14,8 Prozent, die relativ Reichen auf 2,9 Prozent zurück.

Inhaltselement mit der ID 10779

Einkommensmobilität zwischen Schichten

Inhaltselement mit der ID 10778 Inhaltselement mit der ID 10762
Inhaltselement mit der ID 10760

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bayern und Gesamtdeutschland im Vergleich
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen / Mariano Calderón Gutachten 16. August 2023

Faktencheck Verteilung: Bayern und Gesamtdeutschland im Vergleich

In keinem der Länder der Bundesrepublik Deutschland ist die Arbeitslosigkeit geringer als in Bayern, und auch die Sorgen um die soziale Ungleichheit in Deutschland fallen unter den bayerischen Bundesbürgern niedriger aus als in anderen Regionen.

IW

Artikel lesen
Judith Niehues in SWR aktuell Interview 8. August 2023

Mittelschicht unter Druck: Wackelt die „Stütze der Gesellschaft”?

Die Mittelschicht, zu der zwei Drittel aller Haushalte gehören, gilt als enorm wichtig für die deutsche Gesellschaft. Viele dieser sogenannten Normalverdiener sorgen sich, weil ihnen zumindest gefühlt das Geld immer knapper wird. IW-Verteilungsexpertin Judith ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880