1. Home
  2. Presse
  3. Interaktive Grafiken
  4. Stabile Mittelschicht: Einkommensmobilität zwischen Schichten
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Judith Niehues / Maximilian Stockhausen Interaktive Grafik 16. Mai 2022

Stabile Mittelschicht: Einkommensmobilität zwischen Schichten

Die interaktive Grafik zeigt Ihnen mit nur einem Klick auf die Schaltfläche Start, wie sich die Einkommenspositionen von Personen aus unterschiedlichen Einkommensschichten zwischen den Jahren 2014 und 2018 entwickelt haben.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Gerade für die Mittelschicht im engen Sinn (i.e.S.) wird dadurch gut sichtbar, dass der überwiegende Teil in der Mitte verbleibt und die meisten Änderungen zwischen angrenzenden Schichten stattfinden. Im Jahr 2014 zählten auf Basis des balancierten Panels und der damit repräsentierten 79 Millionen Einwohner 16,3 Prozent zu den relativ Armen, 16,3 Prozent zur unteren Mitte, 47,3 Prozent zur Mitte i.e.S., 16,6 Prozent zur oberen Mitte und 3,4 Prozent zu den relativ Reichen. Demgegenüber reduzierte sich der Anteil relativ Armer im Jahr 2018 auf 15,3 Prozent, die untere Mitte verblieb bei 16,4 Prozent, zur Mitte i.e.S. zählten 50,6 Prozent und die obere Mitte ging auf 14,8 Prozent, die relativ Reichen auf 2,9 Prozent zurück.

Inhaltselement mit der ID 10779

Einkommensmobilität zwischen Schichten

Inhaltselement mit der ID 10778 Inhaltselement mit der ID 10762
Inhaltselement mit der ID 10760
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Ralph Henger / Judith Niehues in BBSR-Online-Publikation Externe Veröffentlichung 9. Januar 2023

Mikrosimulation und Vorschläge zur Leistungsverbesserung des Wohngeldes

Ein wichtiger Baustein der sozialen Absicherung des Wohnens erfolgt in Deutschland über das Wohngeld. Aufgrund der gestiegenen Mieten in angespannten Wohnungsmärkten, insbesondere in urbanen Ballungsräumen und Universitätsstädten, sowie den Herausforderungen ...

IW

Artikel lesen
Ralph Henger / Jan Felix Engler IW-Kurzbericht Nr. 105 29. Dezember 2022

Personalmangel und lange Bearbeitungszeiten in den Wohngeldstellen

Zum 1.1.2023 tritt eine umfassende Wohngeldreform in Kraft. Diese wird nicht nur dazu führen, dass die jetzigen Wohngeldempfänger höhere Leistungen erhalten, sondern auch dass deutlich mehr Haushalte Wohngeld beziehen werden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880