1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Andrea Kurtenacker
Andrea Kurtenacker

Andrea Kurtenacker

Leitung Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion

Tel: 0221 4981-820
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln
  • Seit 1991 im IW Köln
  • Leiterin Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion
  • Verantwortlich für die Projekte REHADAT und IW-Elan

 

IW-Veröffentlichungen

Flüter-Hoffmann, Christiane / Kurtenacker, Andrea, 2020, Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt, IW-Kurzbericht, Nr. 112, Köln
Zur Studie

Flüter-Hoffmann, Christiane / Kurtenacker, Andrea, 2020, Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig - Schub für Inklusion durch Digitalisierung, IW-Kurzbericht, Nr. 54, Köln
Zur Studie

Metzler, Christoph / Jansen, Anika / Kurtenacker, Andrea, 2020, Betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in Zeiten der Digitalisierung, IW-Report, Nr. 7, Köln
Zur Studie

Mehr von Andrea Kurtenacker

Artikel lesen
Potenziale erkennen und nutzen
Andrea Kurtenacker Aus dem IW 18. Mai 2021

Inklusion: Potenziale erkennen und nutzen

Der deutsche Diversity-Tag zeigt, wie bunt und vielfältig die Arbeitswelt ist. Experten am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) unterstützen mit der Plattform REHADAT die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

IW

Studie lesen
Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt
IW-Kurzbericht Nr. 112 11. November 2020

Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Kurtenacker

Seitdem vor 30 Jahren das amerikanische Gesetz zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet wurde, haben die Themen Diversity, Inklusion und Barrierefreiheit in den USA einen großen Aufschwung erfahren. Jetzt hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ein amerikanisches Instrument zur Analyse der Barrierefreiheit als vorbildlich auch für Unternehmen in Deutschland vorgestellt.

IW

Studie lesen
Schub für Inklusion durch Digitalisierung
IW-Kurzbericht Nr. 54 27. April 2020

Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig: Schub für Inklusion durch Digitalisierung

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Kurtenacker

Von den über zehn Millionen Menschen in Deutschland mit einer amtlich anerkannten Behinderung sind fast 2,9 Millionen erwerbstätig. Knapp ein Drittel aller Unternehmen sehen in der Digitalisierung neue Chancen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Und jedes fünfte Unternehmen setzt sogar digitale Technologien gezielt ein, um Beschäftigte mit Behinderungen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Dies kann mittelfristig sowohl die Inklusion generell voran bringen, als auch die Weiterbildung der Menschen mit Behinderung intensivieren.

IW

Studie lesen
Betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in Zeiten der Digitalisierung
IW-Report Nr. 7 25. Februar 2020

Betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in Zeiten der Digitalisierung

Christoph Metzler / Anika Jansen / Andrea Kurtenacker

Digitalisierung hat einen positiven Einfluss auf die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der betrieblichen Personalpolitik. Unternehmen, die bereits heute stark auf Digitalisierung setzen, beschäftigen häufiger Menschen mit Behinderung als Unternehmen ohne Bezug zu Digitalisierung.

IW

Artikel lesen
Mehr Jobs für Menschen mit Behinderung dank Digitalisierung
Anika Jansen / Christoph Metzler Pressemitteilung 25. Februar 2020

Inklusion am Arbeitsmarkt: Mehr Jobs für Menschen mit Behinderung dank Digitalisierung

Smartphones, barrierefreie Verwaltungssoftwares und Lernvideos ermöglichen es, Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung anzupassen. Unternehmen wissen aber häufig zu wenig über den Rechtsrahmen, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Artikel lesen
Ausgleichsabgabe: Millionen für Inklusion im Job
Inklusion iwd 19. November 2018

Ausgleichsabgabe: Millionen für Inklusion im Job

Um Menschen mit Schwerbehinderung im Arbeitsleben zu unterstützen, steht jedes Jahr rund eine halbe Milliarde Euro aus der Ausgleichsabgabe zur Verfügung. Das Geld nutzt beiden – den Beschäftigten und den Unternehmen.

iwd

Inhaltselement mit der ID 8880