1. Home
  2. Themen
  3. Wachstum und Konjunktur
  4. Weltwirtschaft
Inhaltselement mit der ID 18

Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft entwickelt sich, trotz Finanzkrise und Corona-Pandemie, positiv. Immer weniger Menschen weltweit gelten als arm – von der voranschreitenden Globalisierung profitieren die allermeisten. In Zukunft wird besonders das Zusammenspiel zwischen den USA, der EU und China die Entwicklung der Weltwirtschaft prägen. Zudem wird es wichtig, ärmere Länder in den Welthandel mehr zu integrieren, um auch ihnen Wachstum und damit ein besseres Leben zu ermöglichen.

Artikel lesen
In Peking trifft Olaf Scholz auch auf Präsident Xi Jinping.
Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. April 2024

Scholz reist nach China: Pekings Verhandlungsbereitschaft nutzen

Nicht nur die deutsche, auch die chinesische Wirtschaft schwächelt. Für Olaf Scholz ist das hilfreich, denn Peking dürfte konzessionsbereit sein. Ein Ende der chinesischen Warenschwemme muss her, weniger wichtig ist dagegen der Marktzugang – denn die in China erzielten Gewinne sind niedriger als allgemein angenommen.

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes in Intereconomics Externe Veröffentlichung 9. April 2024

China’s Trade Surplus – Implications for the World and for Europe

China’s merchandise trade surplus has reached an all-time high and is likely to rise further. A key driver appears to be a policy push to further bolster Chinese domestic manufacturing production, implying the danger of significant overcapacities.

IW

Artikel lesen
Eine Anatomie hoher deutscher Importabhängigkeiten von China
Jürgen Matthes IW-Report Nr. 18 9. April 2024

Importseitiges De-Risking von China im Jahr 2023

Die deutschen Importabhängigkeiten von China sind in der Gesamtschau im Jahr 2023 trotz gewisser Veränderungen auf ähnlichem Niveau geblieben wie im Vorjahr. Damit lässt sich nur in Ansätzen ein importseitiges De-Risking erkennen.

IW

Artikel lesen
„Es ist keine einfache Geschichte”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 29. März 2024

Chinas Wirtschaftswachstum: „Es ist keine einfache Geschichte”

China möchte bis 2049 die größte Wirtschaftsmacht werden. Das Land sieht sich aber vor wirtschaftlichen Turbulenzen und demografische Herausforderungen. Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ wagen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup ...

IW

Unsere Experten

Person ansehen
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Clusters Internationale Wirtschaftspolitik, Finanz- und Immobilienmärkte

Tel: 0221 4981-754 Jürgen Matthes
Inhaltselement mit der ID 8793

Alle Beiträge

522 Ergebnisse
Sortierung nach:
Artikel lesen
In Peking trifft Olaf Scholz auch auf Präsident Xi Jinping.
Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. April 2024

Scholz reist nach China: Pekings Verhandlungsbereitschaft nutzen

Nicht nur die deutsche, auch die chinesische Wirtschaft schwächelt. Für Olaf Scholz ist das hilfreich, denn Peking dürfte konzessionsbereit sein. Ein Ende der chinesischen Warenschwemme muss her, weniger wichtig ist dagegen der Marktzugang – denn die in China erzielten Gewinne sind niedriger als allgemein angenommen.

IW

Studie lesen
Externe Veröffentlichung
China’s Trade Surplus – Implications for the World and for Europe
Externe Veröffentlichung 9. April 2024

China’s Trade Surplus – Implications for the World and for Europe

Jürgen Matthes in Intereconomics

China’s merchandise trade surplus has reached an all-time high and is likely to rise further. A key driver appears to be a policy push to further bolster Chinese domestic manufacturing production, implying the danger of significant overcapacities.

IW

Studie lesen
Eine Anatomie hoher deutscher Importabhängigkeiten von China
IW-Report Nr. 18 9. April 2024

Importseitiges De-Risking von China im Jahr 2023

Jürgen Matthes

Die deutschen Importabhängigkeiten von China sind in der Gesamtschau im Jahr 2023 trotz gewisser Veränderungen auf ähnlichem Niveau geblieben wie im Vorjahr. Damit lässt sich nur in Ansätzen ein importseitiges De-Risking erkennen.

IW

Artikel lesen
„Es ist keine einfache Geschichte”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 29. März 2024

Chinas Wirtschaftswachstum: „Es ist keine einfache Geschichte”

China möchte bis 2049 die größte Wirtschaftsmacht werden. Das Land sieht sich aber vor wirtschaftlichen Turbulenzen und demografische Herausforderungen. Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ wagen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup einen tiefgreifenden Blick auf die Zukunftsszenarien, die die Weltwirtschaft prägen könnten.

IW

Studie lesen
Externe Veröffentlichung
Wahlbeteiligung und Euroskepsis bei den Europawahlen
Externe Veröffentlichung 25. März 2024

Europa der Regionen?: Wahlbeteiligung und Euroskepsis bei den Europawahlen

Matthias Diermeier / Christian Oberst / Samina Sultan in Aus Politik und Zeitgeschichte

Vom 6. bis 9. Juni 2024 findet die zehnte Direktwahl zum Europäischen Parlament statt. Zwar wird die Europawahl voraussichtlich auch in diesem Jahr stark von der nationalen politischen Kultur, den länderspezifischen Diskursen sowie den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in jedem der 27 Mitgliedstaaten geprägt sein.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880