1. Home
  2. Studien
  3. Internationale Risiken für bayerische Unternehmen
Michael Grömling / Galina Kolev / Jürgen Matthes / Benedikt Rüchardt Gutachten 28. Juni 2021 Internationale Risiken für bayerische Unternehmen

Weltweit nehmen seit Jahren Unsicherheiten und wirtschaftliche Risiken zu. Unternehmen müssen fast täglich ihre Risikokompetenz unter Beweis stellen, um ihren wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Die Covid-19-Pandemie hat allerdings gezeigt, dass die Fähigkeit von Unternehmen, Risiken zu tragen, aus unterschiedlichen Gründen ihre Grenzen hat.

PDF herunterladen
Gutachten
Internationale Risiken für bayerische Unternehmen
Michael Grömling / Galina Kolev / Jürgen Matthes / Benedikt Rüchardt Gutachten 28. Juni 2021

Internationale Risiken für bayerische Unternehmen

Gutachten für den vbw

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Weltweit nehmen seit Jahren Unsicherheiten und wirtschaftliche Risiken zu. Unternehmen müssen fast täglich ihre Risikokompetenz unter Beweis stellen, um ihren wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Die Covid-19-Pandemie hat allerdings gezeigt, dass die Fähigkeit von Unternehmen, Risiken zu tragen, aus unterschiedlichen Gründen ihre Grenzen hat.

Seit der Unternehmensteuerreform 2008 ist die Belastung hierzulande gestiegen, während viele andere Länder ihre Steuersätze gesenkt haben. Im Vergleich zu 22,1 Prozent (EU-28-Staaten) und 23,5 Prozent (OECD) lag die durchschnittliche Steuerbelastung im Jahr 2020 in Deutschland mit 30 Prozent deutlich höher. Durch die lokal zu bestimmende Gewerbesteuer reicht die Unternehmensteuerbelastung in Einzelfällen bis zu 36 Prozent.

Auch die mögliche Umsetzung politischer Vorhaben in Großbritannien und den USA, Steuersenkungen aus der Vergangenheit teilweise zurückzunehmen, würde nichts an der Einschätzung Deutschlands als Hochsteuerland ändern. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern keine speziellen Steuervergünstigungen wie Patentboxen bietet, so dass hierzulande die effektive Steuerbelastung mit den nominalen Steuersätzen weitgehend übereinstimmt.

Vor diesem Hintergrund hat der BDI Anfang des Jahres 2021 ein „Steuermodell der Zukunft“ in die öffentliche Diskussion eingebracht. Kernpunkte dabei sind die Senkung des Körperschaft-steuersatzes um 5 Prozentpunkte und die Abschaffung des für viele Unternehmen weiterhin bestehenden Solidaritätszuschlags. Simulationsrechnungen anhand des Global Economic Model von Oxford Economics zeigen, dass die skizzierte Steuerreform nicht nur positive Effekte auf das Wirtschaftswachstum, sondern auch auf private Investitionen und Beschäftigung hätte. Inner-halb von zehn Jahren überträfen die zusätzlichen Nachfrageimpulse nach Investitions- und Konsumgütern die Mindereinnahmen des Staates um 33 Milliarden Euro.

Nicht zuletzt durch diese positiven Impulse wäre die Reform fiskalisch verkraftbar und würde sich innerhalb von zehn Jahren zu rund einem Drittel durch zusätzlich generierte Steuereinnahmen von selbst finanzieren. Die Staatsschuldenquote läge im Jahr 2030 lediglich um 3,6 Prozentpunkte höher als ohne die beschriebene Steuerentlastung, weshalb in keiner Weise die Solidität der öffentlichen Finanzen gefährdet wäre. Gleichzeitig würde das Produktionspotenzial der deutschen Wirtschaft gestärkt werden.

Das gilt für Naturkatastrophen ebenso wie für Risiken, die sich aus staatlichem Handeln oder Unterlassen ergeben – also Kriege und andere internationale Konflikte, unzureichende Infrastrukturen, Überschuldung mit nachfolgend instabilen Finanzmärkten und vieles mehr. Deutlich wurde während der Pandemie, wie wichtig gerade in Zeiten umfassender Krisen die stützende Rolle des Staates auch für die Wirtschaft ist. Dasselbe gilt allerdings auch umgekehrt: Die Unternehmen haben wesentlich dazu beigetragen, dass diese Krise aus heutiger Sicht gut und sogar mit beachtlichen Wachstumsperspektiven bewältigt werden kann. 

Zudem wurde sichtbar, welche Schwächen im Hinblick auf künftige Krisen aufzuarbeiten sind.

Zumeist geht es darum, bei Staat und Wirtschaft Strukturen für Herausforderungen zu stärken, die von außen kommen. Allerdings müssen wir auch selbst verantwortete Schwächen in den Blick nehmen. Besonders erschreckend ist es in diesem Zusammenhang, dass Unternehmen die Standortqualität Deutschlands zunehmend als Risiko ansehen, dem sie kaum eigene Antworten entgegensetzen können. Hier müssen wir gegensteuern.

Die in unserer Studie aufgezeigten Handlungsempfehlungen richten sich im Sinne subsidiärer Verantwortung in der Sozialen Marktwirtschaft sowohl an Unternehmen als auch an den Staat. Sie zielen darauf ab, die Risikoteilung zwischen beiden Seiten partnerschaftlich neu auszutarieren, dabei keine Seite zu überfordern und der nächsten Generationen ein starkes Land zu überlassen, in dem wettbewerbsfähige Unternehmen beheimatet sind.

Zur Studie auf der Website des vbw.

PDF herunterladen
Gutachten
Internationale Risiken für bayerische Unternehmen
Michael Grömling / Galina Kolev / Jürgen Matthes / Benedikt Rüchardt Gutachten 28. Juni 2021

Internationale Risiken für bayerische Unternehmen

Gutachten für den vbw

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Direktor Michael Hüther
Michael Hüther im Podcast „Die Wochentester” Audio 22. Februar 2024

Werden wir unseren Wohlstand an das Ausland verlieren?

Im Podcast „Die Wochentester” warnt IW-Direktor Michael Hüther vor den erheblichen Auswirkungen einer Rezession mit Produktionsausfällen von einem Jahr und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf bis zu drei Millionen.

IW

Artikel lesen
Michael Hüther / Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 22. Februar 2024

Zur Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland: sortierende Bemerkungen

Am 7. Februar 2024 fand in Berlin die gemeinsame Konferenz von Wirtschaftsdienst und dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) unter dem Titel „Zur Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland” statt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880