1. Home
  2. Studien
  3. Dispersion von Unternehmenserwartungen als Messgröße für konjunkturelle Verunsicherung: Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage
Michael Grömling IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2020 Dispersion von Unternehmenserwartungen als Messgröße für konjunkturelle Verunsicherung: Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage

Geopolitische Verunsicherungen belasten die Weltwirtschaft und die exportorientierten Unternehmen in Deutschland. Das Ausmaß an wirtschaftlicher Verunsicherung kann nicht direkt gemessen werden.

PDF herunterladen
Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage
Michael Grömling IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2020

Dispersion von Unternehmenserwartungen als Messgröße für konjunkturelle Verunsicherung: Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage

IW Trends

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Geopolitische Verunsicherungen belasten die Weltwirtschaft und die exportorientierten Unternehmen in Deutschland. Das Ausmaß an wirtschaftlicher Verunsicherung kann nicht direkt gemessen werden.

Neben Finanzmarktindikatoren und Medienanalysen können auch Unternehmensbefragungen wichtige Einschätzungen zur unternehmerischen und gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit liefern. Dem IW-Unsicherheitsindex liegen die Ergebnisse der Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft zugrunde, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst jedes Jahr durchgeführt wird. Aus der Dispersion von positiven und negativen Produktionserwartungen werden Rückschlüsse über Unsicherheit zwischen den Unternehmen gewonnen. Demnach ist im Jahresverlauf 2019 die konjunkturelle Unsicherheit deutlich angestiegen. Aber nur tendenziell geht eine höhere Unsicherheit mit einer schlechteren Wirtschaftsentwicklung einher – das Dispersionsmaß ist kein Konjunkturindikator. Die Ergebnisse für das Unsicherheitsmaß auf Branchen­ebene legen nahe, dass die Industrie, darunter vor allem die Hersteller von Vorleis­tungen, einen relativ guten Eindruck von einer gesamtwirtschaftlichen Verunsicherung vermitteln kann. Bei der Interpretation der Ergebnisse sind vor allem Veränderungen im Anteil indifferenter Unternehmen zu beachten.

Inhaltselement mit der ID 6567
PDF herunterladen
Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage
Michael Grömling IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2020

Michael Grömling: Dispersion von Unternehmenserwartungen als Messgröße für konjunkturelle Verunsicherung – Ergebnisse auf Basis der IW-Konjunkturumfrage

IW Trends

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Nachfrage kommt nicht zum Zuge
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 17. September 2021

Konjunkturampel: Nachfrage kommt nicht zum Zuge

Der Materialmangel bremst die deutsche Industrie aus. Warnsignale auch gibt es auch aus China, schreibt IW-Konjunkturexperte in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Hubertus Bardt IW-Nachricht 9. August 2021

Corona: Vierter Lockdown würde zehn Milliarden Euro kosten

Neue Einschränkungen scheinen angesichts steigender Inzidenzen wieder möglich. Selbst ein leichter Lockdown würde die Wirtschaft hart treffen, wie neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880