1. Home
  2. Studien
  3. Verteidigungsausgaben in Deutschland: Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote
Hubertus Bardt IW-Trends Nr. 1 11. März 2021 Verteidigungsausgaben in Deutschland: Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote

Die insgesamt nicht nachlassende Gefahr militärischer Konflikte und die damit einhergehenden Bedrohungen von politischer und ökonomischer Souveränität erfordern entsprechende Aufstellungen und Ausrüstungen der Streitkräfte. Verteidigung ist ein zentrales öffentliches Gut, das auch ökonomisch gut begründet werden kann.

PDF herunterladen
Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote
Hubertus Bardt IW-Trends Nr. 1 11. März 2021

Verteidigungsausgaben in Deutschland: Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote

IW-Trends

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die insgesamt nicht nachlassende Gefahr militärischer Konflikte und die damit einhergehenden Bedrohungen von politischer und ökonomischer Souveränität erfordern entsprechende Aufstellungen und Ausrüstungen der Streitkräfte. Verteidigung ist ein zentrales öffentliches Gut, das auch ökonomisch gut begründet werden kann.

Die Konfliktbereiche autoritärer Regierungen in und in der Nähe von Europa stellen neue Herausforderungen dar, auf die sich die deutsche Sicherheitspolitik auch mit den entsprechenden Budgets einstellen muss. Jedenfalls haben neue Anforderungen an die Streitkräfte im internationalen Kontext nicht zu einem spürbaren Anstieg der deutschen Verteidigungsausgaben geführt, vielmehr wurden diese seit dem Ende des Kalten Kriegs deutlich verringert. Deutschland hat ver­glichen mit Frankreich und dem Vereinigten Königreich die mit Abstand höchsten und dauerhaftesten Einsparungen als eine Friedensdividende nach dem Ende des Kalten Kriegs realisieren können. Der im Rahmen der NATO angestrebte Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt in Höhe von 2 Prozent wird voraussichtlich auch in den nächsten Jahren deutlich unterschritten. Für die Jahre 2021 bis 2024 müssten insgesamt zusätzlich 86 Milliarden Euro eingeplant werden, um das NATO-Ziel in diesem Zeitraum durchgehend zu erreichen.

Inhaltselement mit der ID 8444
PDF herunterladen
Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote
Hubertus Bardt IW-Trends Nr. 1 11. März 2021

Hubertus Bardt: Verteidigungsausgaben in Deutschland – Hohe Friedensdividende und niedrige NATO-Quote

IW-Trends

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Energiekurs der Bundesregierung
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 30. September 2022

Der Energiekurs der Bundesregierung

Die Bundesregierung will der Energieversorungskrise mit 200 Milliarden Euro entgegenwirken. Die Botschaft sei wichtig, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt auf SWR SWR 21. September 2022

Verstaatlichung von Uniper: Bleiben die Steuerzahler auf den Verlusten sitzen?

Zur Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper durch die Bundesregierung weist IW-Wissenschaftsleiter im Gespräch mit SWR aktuell darauf hin, dass Subventionen und Kaufpreis verloren sind, wenn das Unternehmen trotz Einstieg des Bundes nicht überlebt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880