1. Home
  2. Studien
  3. Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023
Cornelius Bähr / Lennart Bolwin / Tillman Hönig / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 16. Januar 2024 Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023

Im Dynamikranking der industriellen Standortqualität belegen Bayern und Deutschland Plätze im Mittelfeld.

zum Download
Gutachten
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023
Cornelius Bähr / Lennart Bolwin / Tillman Hönig / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 16. Januar 2024

Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023

Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Im Dynamikranking der industriellen Standortqualität belegen Bayern und Deutschland Plätze im Mittelfeld.

Der Freistaat Bayern liegt im Dynamikranking der industriellen Standortqualität ähnlich wie viele etablierte Industrieländer im Mittelfeld. Mit 90,7 Punkten erreicht Bayern Rang 33 knapp hinter Deutschland insgesamt mit 90,9 Punkten auf Rang 31. Manche europäische traditionelle Wettbewerber, wie die Schweiz (Rang 18), Portugal (Rang 20), Belgien (Rang 22), die Niederlande (Rang 23) oder Norwegen (Rang 27), können sich vor Deutschland und Bayern platzieren. Die USA (Rang 32) liegen genau dazwischen. Andere wichtige Wettbewerber, wie Kanada (Rang 35), Japan (Rang 36), Frankreich (Rang 37), Spanien (Rang 38), Italien (Rang 39) oder Großbritannien (Rang 46), schneiden schlechter ab. Den ersten Platz im Dynamikranking erreicht Vietnam mit 134,9 Punkten. China (133,7 Punkte) liegt auf Rang 2. Israel (Rang 8) und Südkorea (Rang 9) sind die einzigen Industrieländer in den Top 10 des Dynamikrankings.

Im Vergleich der Ländergruppen weist die Entwicklung der Schwellenländer in Asien (118,3 Punkte) die größte Dynamik auf. Dort sind die Aufholeffekte zu den Industrieländern besonders deutlich. Die Schwellenländer in Europa (105,3 Punkte) und auf anderen Kontinenten (98,8 Punkte) zeigen eine geringere Dynamik. Die Industrieländer hingegen erzielen unterdurchschnittliche Werte im Dynamikranking. Die geringste Entwicklungsdynamik zeigen die europäischen Industrienationen (92,2 Punkte). Die anderen entwickelten Volkswirtschaften liegen ebenfalls deutlich unter dem Durchschnitt (94,1 Punkte).

Während Bayern im Niveauvergleich insgesamt auf Rang 2 sowie in vier der sechs Themenbereiche in den Top 10 liegt, zeigen sich im Dynamikvergleich deutlich die Aufholeffekte der anderen Länder. In zwei der sechs Themenbereiche – Staat und Wissen – erreicht Bayern Bewertungen nahe am Durchschnitt. Es liegt auf den Rängen 23 (Staat) und 25 (Wissen). Besondere Stärken in diesen Themenbereichen sind die Entwicklungen von Regulierung und Innovationsumfeld. Im Niveauvergleich erreichte Bayern hier die Ränge 7 (Staat) und 2 (Wissen).

zum Download
Gutachten
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023
Cornelius Bähr / Lennart Bolwin / Tillman Hönig / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 16. Januar 2024

Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking 2023

Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eisenerzschwäche kaschiert festen Markt
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 8. April 2024

IMP-Index: Eisenerzschwäche kaschiert festen Markt

Das Preisniveau für die wichtigsten Industriemetalle verzeichnete im März einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

IW

Artikel lesen
Klaus-Heiner Röhl IW-Kurzbericht Nr. 19 8. April 2024

Verteidigungsausgaben: Gerade so genug für die NATO?

Zwei Jahre nach Ausrufen der „Zeitenwende“ durch Bundeskanzler Olaf Scholz meldet die Bundesregierung für 2024 das Einhalten des Zwei-Prozent-Ziels an die NATO. Das heißt, erstmals seit gut 30 Jahren gibt Deutschland im laufenden Jahr demnach jeden fünfzigsten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880