1. Home
  2. Studien
  3. MINT und das Geschäftsmodell Deutschland
Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke IW-Position Nr. 67 26. Mai 2014 MINT und das Geschäftsmodell Deutschland
PDF herunterladen
MINT und das Geschäftsmodell Deutschland
Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke IW-Position Nr. 67 26. Mai 2014

MINT und das Geschäftsmodell Deutschland

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wenn das Angebot an MINT-Arbeitskräften (das sind Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker) wächst, dann erhöht das die Innovationskraft der exportstarken deutschen Industrie. Außerdem steigen die Investitionen in Realkapital und die Agglomerationskraft der Industrie. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass Engpässe langfristig nicht zu steigenden Löhnen führen, sondern Wachstum und Wohlstand reduzieren. Durch die demografische Entwicklung verringert sich in Zukunft das Angebot von MINTlern – vor allem bei beruflichen Qualifikationen. Bei den MINT-Akademikern führen steigende Studentenzahlen und Zuwanderungserfolge zu leichten Zuwächsen. Um die aktuelle Wachstumsdynamik langfristig zu sichern, muss noch einiges geschehen. So sollten MINT-Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen gestärkt, junge Erwachsene ohne Berufsausbildung qualifiziert, ältere MINT-Arbeitskräfte aktiviert und eine qualifikationsorientierte Zuwanderungspolitik umgesetzt werden.

PDF herunterladen
MINT und das Geschäftsmodell Deutschland
Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke IW-Position Nr. 67 26. Mai 2014

MINT und das Geschäftsmodell Deutschland

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Mehr als nur ein Spiel
Jan Büchel IW-Kurzbericht Nr. 55 25. August 2021

Serious Games und Gamifizierung: Mehr als nur ein Spiel

Der Markt für Videospiele erlebt während der Coronapandemie einen Aufschwung. Zwar halten viele die Games-Branche für eine Nische für Spezialisten. Dabei gibt es innerhalb des Games-Marktes unterschiedliche Segmente. Insbesondere die sogenannten Serious Games ...

IW

Artikel lesen
Jan Büchel / Christian Rusche in Intereconomics Externe Veröffentlichung 4. August 2021

On Gatekeepers and Structural Competition Problems

The Digital Age saw the rise of several rapidly growing digital platforms with substantial market shares, and this development is expected to continue.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880