1. Home
  2. Presse
  3. Wirtschaftsmacht Deutschland: Digital abgehängt?
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hans-Peter Klös auf Phoenix Video 21. Februar 2018

Wirtschaftsmacht Deutschland: Digital abgehängt?

Kriechgeschwindigkeit statt Lichtgeschwindigkeit, so beschreiben viele Unternehmen im ländlichen Raum ihre Internetanbindung. Auf Phoenix diskutieren Christiane Brandes-Visbeck (Autorin und Unternehmensberaterin), Daniel Domscheit-Berg (Netzaktivist und Informatiker), Bernhard Rohleder (Hauptgeschäftsführer Bitkom e.V) und Hans-Peter Klös (Leiter Wissenschaft im Institut der deutschen Wirtschaft).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Inhaltselement mit der ID 3443
Inhaltselement mit der ID 3442

Noch immer gibt es Landstriche in Deutschland ohne Internetzugang oder nur mit extrem langsamen und unsicheren Verbindungen. Das ist für viele Unternehmen geschäftsschädigend. Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD jetzt auf einen umfangreichen Breitbandausbau mit Glasfaser geeinigt. Doch warum erst jetzt? Kritiker beschreiben Deutschland als digitales Entwicklungsland, das den Anschluss verloren hat an führende IT-Regionen. In einer Petition fordern sie die Einrichtung eines Digitalministeriums. Dabei boomt die Digitalwirtschaft hierzulande und schafft immer mehr Arbeitsplätze. Rund 45.000 neue Jobs seien allein im vergangenen Jahr im Bereich Telekommunikation und IT entstanden, so der Präsident des Digitalverbandes Bitcom. Warum hinkt Deutschland in Sachen Digitalisierung so hinterher? Welche Maßnahmen müssen Politik und Wirtschaft hier ergreifen? Wie kann Deutschland den Anschluss wieder schaffen?

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“
Christian Rusche im Marketplace Morning Report Podcast Audio 26. Oktober 2022

„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“

The Chinese state-owned shipping company Cosco is getting a 24.9 percent stake in the Port of Hamburg. As Europe's fourth-largest port, it makes sense that China would want this influence. However, the high share is not necessary, says IW-expert Christian ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 21. Oktober 2022

Kostenwettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie in Zeiten multipler Krisen

Im Durchschnitt waren die deutschen Lohnstückkosten 2021 um 13 Prozent höher als in den 27 Ländern des IW-Vergleichs und um 8 Prozent höher als im Euro-Ausland. Die hierzulande überdurchschnittlich hohe Produktivität der Industrie reichte nicht aus, um den ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880