1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Berufseinsteiger: Produktionsplaner verdienen am meisten
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Helen Hickmann / Ruth Maria Schüler Pressemitteilung 15. November 2021

Berufseinsteiger: Produktionsplaner verdienen am meisten

Gehalt, Jobchancen, persönliche Talente: Bei der Wahl des Ausbildungsberufs müssen junge Menschen vieles beachten. Eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, welche Berufe für junge Fachkräfte am vielversprechendsten sind – ein interaktives Tool erleichtert die Entscheidung.

Im vergangenen Jahr haben Vollzeitkräfte unter 30 Jahren im Median pro Monat 2.900 Euro brutto verdient, d.h. die Hälfte dieser Berufseinsteiger verdiente weniger, die andere Hälfte mehr. Unter den Berufen, die in der Regel eine (duale) Ausbildung voraussetzen, schneiden Produktionsplaner- und Steuerer am besten ab: Ihr Mediangehalt lag 2020 bei rund 4.300 Euro, dicht gefolgt von Luft- und Raumfahrttechnikern mit 4.200 Euro. Deutlich weniger verdienen etwa Tierpfleger mit 2.100 Euro und Fotografen mit gut 2.000 Euro. Das zeigt eine neue IW-Studie auf Basis der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit. 

Metall- und Elektroindustrie lockt mit hohen Gehältern

Beim Blick auf die 20 bestbezahlten Fachkraftberufe wird deutlich, dass besonders die Metall- und Elektroindustrie hohe Gehälter zahlt. Zehn dieser 20 Berufe sind hier verortet. Zwar liegen Berufe, die einen Master- oder Diplomabschluss als Voraussetzung haben, gehaltstechnisch über den Fachkraftberufen, jedoch lassen sich in den bestbezahlten Berufen, die eine Ausbildung erfordern, deutlich höhere Löhne erzielen als beispielsweise als Innenarchitekt oder als Dolmetscher bzw. Übersetzer. 

Bekanntheitsgrad steigern

Bei den Berufen, welche eine Ausbildung voraussetzen, kommen junge Friseure auf das niedrigste Gehalt. Gleichzeitig kommen hier knapp 120 Arbeitslose auf 100 offene Stellen. Beinahe gegensätzlich sieht es beim Brandschutz aus: In diesem Bereich werden händeringend Fachkräfte gesucht, obwohl das Gehalt mit 4.000 Euro überdurchschnittlich hoch für unter 30-Jährige ist. „Wichtig ist, dass der Bekanntheitsgrad von gut bezahlten Engpassberufen erhöht wird“, meint Studienautorin Ruth Maria Schüler. Basierend auf der Studie hat das IW ein interaktives Tool entwickelt, mit dem gezielt nach Berufen und deren Gehalts- und Jobchancen gesucht werden kann. 

Inhaltselement mit der ID 10176
PDF herunterladen
Die 20 lukrativsten Berufe für junge Fachkräfte
Helen Hickmann / Ruth Maria Schüler IW-Kurzbericht Nr. 85 13. November 2021

Die 20 lukrativsten Berufe für junge Fachkräfte

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fachkräftesicherung durch Ausbildung – Potenziale von deutschen und ausländischen Jugendlichen in Engpassberufen
Anika Jansen / Jurek Tiedemann / Dirk Werner Gutachten 18. November 2023

KOFA-Studie 5/2023: Fachkräftesicherung durch Ausbildung – Potenziale von deutschen und ausländischen Jugendlichen in Engpassberufen

Die Beteiligung am Ausbildungsmarkt ist aufgrund der demografischen Entwicklung seit Jahren rückläufig. Es werden weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen und mehr Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Dies gilt jedoch nicht für alle Berufe gleichermaßen.

IW

Artikel lesen
Christina Anger / Wido Geis-Thöne iwd 4. Juli 2023

Noch geht der Trend zum Akademiker

Die Zahl der Bildungsaufsteiger – also derjenigen, die ein höheres Qualifikationsniveau als ihre Eltern erreichen – ist zuletzt leicht gesunken. Das liegt nicht unbedingt an mangelndem Ehrgeiz oder Können, sondern ...

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880