1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Bildung: Mehr Qualifizierungsangebote für Zuwanderer
Zeige Bild in Lightbox
Ohne Sprachkurse haben Zuwanderer einen schweren Start. (© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wido Geis-Thöne / Christina Anger IW-Nachricht 6. September 2018

Bildung: Mehr Qualifizierungsangebote für Zuwanderer

In Deutschland gibt es immer noch viele Menschen mit geringer Qualifikation – dabei ist die Bildung immer besser geworden. Der Hauptgrund: In den vergangenen Jahren sind viele Menschen ohne Berufsausbildung zugewandert. Für sie muss Deutschland seine Bildungsangebote weiter verbessern, denn das Land ist dringend auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Geht es um Bildung, ist Deutschland gut aufgestellt: Immer mehr Menschen haben einen akademischen Abschluss. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft lag der Akademikeranteil bei den 30- bis 34 Jährigen im Jahr 2012 nur bei rund 23 Prozent, im vergangenen Jahr waren es fast 29 Prozent. Gleichzeitig gibt es aber immer noch viele Menschen ohne Berufsabschluss. In dieser Altersgruppe hatten im vergangenen Jahr rund 17 Prozent keinen Abschluss. Hier hat sich im Vergleich zu 2012 fast nichts getan. 

Das liegt vor allem daran, dass sich die Zusammensetzung der Bevölkerung durch Zu- und Abwanderung verändert hat. So verzeichnete Deutschland in jedem Jahr zwischen 2013 und 2017 mehr als 400.000 Zuwanderer. Im Jahr 2015 kamen rund 1,14 Millionen Zuwanderer, mehr als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Ein bedeutender Teil der Zuwanderer hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Unter den erwachsenen Geflüchteten, die das Gesamtbild der Zuwanderung in den letzten Jahren stark geprägt haben, traf dies 2016 auf 84 Prozent zu. Gleichzeitig sind allerdings auch verstärkt Hochqualifizierte ins Land gekommen.

Deutschland ist auf die Zuwanderung angewiesen, vor allem wegen des demografischen Wandels. Spätestens wenn die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge 1955 bis 1969 ins Rentenalter kommen, braucht das Land Arbeitskräfte aus dem Ausland, wenn es seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit langfristig sichern möchte. Es gibt jedoch nicht genug fertig ausgebildete Fachkräfte, die ihre Heimatländer vorübergehend oder dauerhaft verlassen, um in Deutschland zu arbeiten. Deshalb muss sich das deutsche Ausbildungssystem verstärkt für Personen aus dem Ausland öffnen. Ein erster Schritt wäre das Zuwanderungsgesetz, das die Bundesregierung noch in diesem Jahr verabschieden will und das unter anderem den Zugang zur betrieblichen Ausbildung für Personen aus Nicht-EU-Staaten erleichtern soll. Allerdings ist das nicht genug: Auch in der Bildung fehlt eine Infrastruktur für Zuwanderer. Hilfreich wären beispielsweise Strukturen, die Auszubildenden aus dem Ausland dabei helfen, die Sprache auch während der Ausbildung weiter zu vertiefen. Das würde auch die Integration ernleichtern. Viele Geflüchtete sind noch so jung, dass eine betriebliche Ausbildung der beste Weg ist und gleichzeitig langfristige Karriere- und Einkommensperspektiven bietet.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?
Helen Hickmann/ Anika Jansen / Sarah Pierenkemper / Dirk Werner Gutachten 24. November 2021

Ohne sie geht nichts mehr: Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?

Deutschland befindet sich in der Anfangsphase eines rasant zunehmenden demografischen Wandels. Bis 2035 wird die Zahl an Personen über 67 Jahre um 22 Prozent steigen, Fachkräfte werden damit zunehmend knapp.

IW

Artikel lesen
Niklas Potrafke / Björn Kauder Gastbeitrag 8. November 2021

Wie Studenten über Einwanderung denken

Im Osten ist Skepsis gegenüber Migranten größer als im Westen – aber Daten zeigen eine Annäherung, schreibt IW-Ökonom Björn Kauder in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880