1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Weniger arm, aber sexy
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Regionales Wachstum IW-Nachricht 25. September 2012

Weniger arm, aber sexy

Im ersten Halbjahr 2012 lag Berlin mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent an der Spitze der Bundesländer. Die anderen Teile Ostdeutschlands sind dagegen abgeschlagen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die ostdeutschen Flächenländer wuchsen im ersten Halbjahr 2012 um weniger als ein halbes Prozent. Die Westländer erzielten dagegen ein Wachstum von durchschnittlich 1,2 Prozent - an der Spitze stehen Baden-Württemberg und Niedersachsen mit jeweils 1,6 Prozent. Das Wohlstandsgefälle von West nach Ost wird aktuell also eher steiler statt flacher. Ohne Berlin erreicht Ostdeutschland nur zwei Drittel des Westniveaus. Zu allem Überfluss wurde jetzt auch noch die Statistik verändert, so dass der Wohlstandsabstand auf dem Papier sogar noch ein Stück nach oben korrigiert wurde.

Die geringe Produktivität ist und bleibt die Achillesferse des Aufbaus Ost, während sich der Arbeitsmarkt – auch wegen des Bevölkerungsrückgangs – zunehmend besser entwickelt. Statt Massenarbeitslosigkeit droht nun sogar Fachkräftemangel. Ein Grund für die insgesamt enttäuschende Entwicklung liegt in der zunehmenden Konzentration der deutschen Bevölkerung und Wirtschaftskraft auf die Metropolen. Dort ballen sich Universitäten, Unternehmen und Kulturangebote. Außer Berlin, Dresden und Leipzig hat Ostdeutschland hier wenig zu bieten.

Der Trend in die Stadt ist aber nicht auf Ostdeutschland begrenzt. Westdeutsche Flächenländer ohne starke Ballungszentren sollten sich deshalb die Probleme im Osten genau ansehen, denn ihnen könnte Ähnliches bevorstehen.

Die Hauptstadt wächst am schnellstenQuelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der LänderSteigerung des preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukts im 1. Halbjahr 2012 gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 in ProzentBerlin1,8Niedersachsen1,6Baden-Württemberg1,6Rheinland-Pfalz1,4Bremen1,4Hessen1,3Hamburg1,2Mecklenburg-Vorpommern1,1Bayern1,1Nordrhein-Westfalen0,8Schleswig-Holstein0,5Sachsen0,5Saarland0,5Brandenburg0,3Thüringen0,1Sachsen-Anhalt0,1Deutschland1,1
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
So hoch sind die Verluste
Michael Grömling in Das Investment Gastbeitrag 24. November 2022

Corona und Krieg: So hoch sind die Verluste

Seit fast drei Jahren befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. Ohne Pandemie und Krieg wäre die Wertschöpfung in Deutschland in den Jahren 2020 bis 2022 um insgesamt 420 Milliarden Euro höher ausgefallen. Hohe Staatsausgaben wirkten diesen Verlusten zwar ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Jürgen Matthes im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 14. November 2022

Inflation ist kein wirksames Heilmittel gegen eine hohe Staatsschuldenquote

Weltweit sind die Volkswirtschaften mit hohen Preissteigerungen konfrontiert. Unter anderem beeinflusst die Inflation den Staatshaushalt sowie die Tragfähigkeit der öffentlichen Schulden. Wie und in welchem Ausmaß wird die Staatsschuldenquote durch die höhere ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880