1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. EU-Austritt: Harter Brexit, weiche Landung?
Zeige Bild in Lightbox Harter Brexit, weiche Landung?
(© Foto: Manakin/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Jürgen Matthes / Berthold Busch IW-Nachricht 17. Januar 2017

EU-Austritt: Harter Brexit, weiche Landung?

Die Briten wollen den vermeintlich harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nachdem den Briten klar geworden ist, dass sie nicht im Binnenmarkt bleiben und gleichzeitig die Zuwanderung aus den EU-Mitgliedstaaten kontrollieren können, wollen sie raus aus dem gemeinsamen Markt. Das hat die britische Premierministerin in ihrer Grundsatzrede zum Brexit klargemacht. Auch die Zollunion werden die Briten wohl verlassen. Das ist allerdings wenig überraschend – wenn London in Freihandelsabkommen mit Drittstaaten eigene Zölle erheben will, ist ein Austritt unvermeidlich.

Doch auch ohne vollen Binnenmarktzugang und ohne Zollunion gibt es noch Chancen für den Freihandel zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. So schlug May ein umfassendes Freihandelsabkommen vor. Dazu gehört üblicherweise die weitgehende Zollfreiheit im Warenhandel.

Doch je nachdem, wie weit das Vereinigte Königreich auf die EU zugeht, wäre noch mehr drin – möglicherweise sogar der weitgehende Zugang zum freien Warenverkehr für Industrieprodukte in der EU. Damit könnten in Großbritannien zugelassene britische Industrieprodukte ohne zusätzliche Zulassung in der EU verkauft werden – und umgekehrt. Das spart enorme Kosten, weil nicht unterschiedliche Produktvarianten für beide Märkte hergestellt werden müssen.

Der Zugang zum freien Warenverkehr wäre zwar ein großes Zugeständnis der EU gegenüber London, weil die EU den wesentlich größeren Absatzmarkt zu bieten hat. Dennoch scheint das Ziel erreichbar. Das Vereinigte Königreich müsste dazu seine technischen Produktstandards auch in Zukunft mit den EU-Vorschriften harmonisieren. Weitere britische Zugeständnisse wie begrenzte Beitragszahlungen an die EU erscheinen ebenfalls plausibel und politisch durchsetzbar.

Würden sich beide Seiten darauf einigen, wäre dies ein Freihandelsabkommen 3.0 – also ein Abkommen einer ganz neuen Kategorie. Bei TTIP, das als Freihandelsabkommen 2.0 gelten kann, ist die Zulassung von Produkten des Partnerlandes im eigenen Land ohne weitere Prüfung ein wichtiges Ziel. Allerdings sind die Regulierungen in der EU und den USA so unterschiedlich, dass eine gegenseitige Anerkennung nur in ausgewählten Produktbereichen möglich wäre. Wenn aber die Produktstandards beider Partner weitgehend harmonisiert sind, ist der Zugang zum freien Warenverkehr möglich und würde einen erheblichen Fortschritt gegenüber herkömmlichen Freihandelsabkommen bedeuten.

PDF herunterladen
Erwägungen zum zukünftigen Verhältnis zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich
Jürgen Matthes / Berthold Busch IW-Report Nr. 37 12. Dezember 2016

Was kommt nach dem Brexit?: Erwägungen zum zukünftigen Verhältnis zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880