1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Zahl der Arbeitslosen bleibt gleich
Arbeitsmarkt im Februar IW-Nachricht 27. Februar 2014

Zahl der Arbeitslosen bleibt gleich

Im Februar passiert auf dem Arbeitsmarkt traditionell wenig. Der Aufschwung kommt in der Regel im Frühjahr und im Herbst, während die Arbeitslosigkeit schon im Dezember und Januar wegen des Winterwetters ansteigt. Dennoch ist ein positiver Trend erkennbar.

Die Zahl der Arbeitslosen hat im Januar kaum zugenommen. Bereinigt um saisonale Einflüsse ging sie sogar um 14.000 zurück. In den vergangenen 3 Monaten reduzierte sich die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um insgesamt 60.000 Personen. Das bedeutet, dass auch Arbeitslose wieder stärker von der anziehenden Konjunktur profitieren. Setzt sich der Trend weiter fort, könnte die Arbeitslosigkeit 2014 entgegen der ursprünglichen Erwartung um rund 100.000 Personen sinken.

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose in Millionen

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Nach wie vor gilt: Die Beschäftigung steigt weit stärker als sich die Arbeitslosigkeit abbaut. Das bedeutet, dass viele der neu geschaffenen Arbeitsplätze aus der stillen Reserve und der Zuwanderung besetzt werden. Die Zahl der Erwerbstätigen lag im Januar um fast 300.000 über dem Vorjahresniveau, während die Arbeitslosigkeit nur um etwa 20.000 Personen sank. Trotz des verhaltenen Wirtschaftswachstums im vergangenen Jahr entwickelt sich die Erwerbstätigkeit sehr dynamisch. Die saisonbereinigte Zahl liegt zum Jahresbeginn um fast 200.000 höher als 2013 im Jahresdurchschnitt. Selbst wenn ab sofort keine neuen Arbeitsplätze mehr geschaffen würden - womit nicht zu rechnen ist – ergäbe sich im Jahresdurchschnitt ein ordentlicher Zuwachs auf über 42 Millionen.

Beschäftigung

Erwerbstätige in Millionen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Christoph Schröder / Stefanie Seele im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 13. Juni 2024

20 Jahre nach der EU-Erweiterung: Visegrád-Länder haben weiterhin einen Vorteil bei der Kostenwettbewerbsfähigkeit

Im Mai 2024 jährte sich der EU-Beitritt von Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn – zusammen der sogenannte Visegrád-Bund – sowie Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Malta und Zypern zum zwanzigsten Mal. Daran anschließend fanden im Juni 2024 die ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Aus Politik und Zeitgeschichte Interview 27. Mai 2024

Fachkräftemangel: „Wir sind zu weit gegangen”

Viertagewoche, Fachkräftemangel und eine vermeintlich faule Generation: IW-Direktor Michael Hüther spricht im Interview mit der APuZ über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen aktueller Trends in der Arbeitswelt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880