1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Bessere Rahmenbedingungen statt neuer Programme
Zeige Bild in Lightbox Bessere Rahmenbedingungen statt neuer Programme
(© Foto: Oliver Boehmer - Fotolia)
Langzeitarbeitslose IW-Nachricht 5. November 2014

Bessere Rahmenbedingungen statt neuer Programme

Trotz der hervorragenden Beschäftigungsentwicklung gelingt es in Deutschland nicht, den Sockel von rund einer Million Langzeitarbeitslosen abzubauen. Mit neuen Vorschlägen will die Bundesarbeitsministerin das nun ändern. Doch die meisten Ideen sind dafür kaum geeignet.

So will Andrea Nahles die Zahl der Fallmanager, die für die Betreuung der Arbeitslosengeld-II-Empfänger in den Job-Centern zuständig sind, deutlich erhöhen. Das kann sinnvoll sein. Denn wenn Arbeitslose ständig mit Angeboten und Hilfen konfrontiert werden, wird verhindert, dass sie sich an die Beschäftigungslosigkeit gewöhnen – die unerlässliche Eigeninitiative bleibt derweil aufrechterhalten.

Außerdem sollen mit einem neuen Programm die Lohnkosten bezuschusst werden. Grundsätzlich wirken Lohnkostenzuschüsse so, wie sie sollen. Doch es bleibt unklar, warum die bereits existierenden Programme dafür nicht ausreichen. Die einzige echte Neuerung besteht in der Idee, die Geförderten künftig durch einen Coach zu begleiten. Doch diese Aufgabe könnten auch die Fallmanager übernehmen.

Für schwere Fälle plant die Arbeitsministerin neue Stellen auf dem dritten Arbeitsmarkt, wo die Langzeitarbeitslosen – sozialversicherungspflichtig entlohnt – lernen sollen, ihren Arbeitsalltag zu strukturieren. Diesem Zweck dienen aber bereits die sogenannten 1-Euro-Jobs. Es ist nicht erkennbar, warum stattdessen attraktivere Beschäftigungsverhältnisse eingerichtet werden sollen: Diese werden lediglich dazu führen, dass die Suche nach einem Job auf dem ersten Arbeitsmarkt unattraktiver wird.

Generell gilt für Nahles‘ Pläne folgender Befund: Statt neuer arbeitsmarktpolitischer Programme sind in erster Linie Rahmenbedingungen nötig, mit denen Jobs entstehen, die für Langzeitarbeitslose geeignet sind.

Dazu macht die Bundesregierung allerdings keine Vorschläge. Im Gegenteil: Wer Zeitarbeit, Werkverträge oder Minijobs regulieren will, der blockiert wichtige Einstiegswege in den Arbeitsmarkt.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„In Deutschland wird vergleichsweise wenig gearbeitet”
Michael Hüther in ZEIT online Interview 21. September 2023

Viertagewoche: „In Deutschland wird vergleichsweise wenig gearbeitet”

Ab heute können sich Unternehmen in Deutschland für ein Pilotprojekt zur Viertagewoche anmelden. IW-Direktor Michael Hüther glaubt, dass es volkswirtschaftlich keinen Sinn ergibt, die Viertagewoche einzuführen. „Die meisten Firmen könnten nicht noch ...

IW

Artikel lesen
Roschan Monsef IW-Kurzbericht Nr. 69 19. September 2023

Arbeitskräftefluktuation – Corona-Tief überwunden, neue Rezessionssorgen spürbar

Die Arbeitskräftefluktuation lag im Jahr 2022 bei 33 Prozent und somit wieder auf Vorkrisenniveau. Das letzte Quartal des vergangenen Jahres deutet jedoch darauf hin, dass eine erneut schwächelnde Konjunktur sich zunehmend auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar macht.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880