1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Mit Warnstreiks in den Mai
Zeige Bild in Lightbox Mit Warnstreiks in den Mai
(© Foto: Ralph Orlowski/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Tag der Arbeit IW-Nachricht 29. April 2016

Mit Warnstreiks in den Mai

Die beiden größten deutschen Gewerkschaften Verdi und IG Metall stimmen sich in diesem Jahr mit massiven Warnstreiks auf den Tag der Arbeit ein. Die Streiks sollen nicht nur Druck auf die Arbeitgeber ausüben, sondern auch helfen, den Bedeutungsverlust der Gewerkschaften zu stoppen: Ihr Organisationsgrad ging allein von 2014 auf 2015 um 0,2 Prozentpunkte zurück.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Aktionen zum 1. Mai stehen diesmal unter dem Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Die Kundgebungen fallen mitten in eine durch Warnstreiks im Öffentlichen Dienst und in der Metall- und Elektro-Industrie aufgeheizte Atmosphäre. Verdi und IG Metall mobilisieren Zehntausende, um nicht nur für höhere Löhne zu kämpfen, sondern auch, um neue Mitglieder zu gewinnen. Denn während die Zahl der Beschäftigten wächst, gelingt es den Gewerkschaften gerade mal, ihre Mitgliederzahlen zu stabilisieren.

Per Saldo schreitet der Bedeutungsverlust der Gewerkschaften indes weiter voran: Im vergangenen Jahr ging der Netto-Organisationsgrad – also der Anteil der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer an allen Arbeitnehmern – auf 17,3 Prozent zurück. Im Jahr 2014 waren es noch 17,5 und 2012 sogar 20,6 Prozent gewesen.

So wichtig der Tag der Arbeit für das Selbstverständnis der Gewerkschaften weltweit noch immer ist, werden ihre Rekrutierungserfolge immer stärker auf anderen Spielfeldern bestimmt: Entscheidend sind die Kampagnen und sozialen Bewegungen, mit denen IG Metall, Verdi und Co. ganz gezielt bestimmte Beschäftigtengruppen als Mitglieder umwerben. Ob sich ein „Organisieren am Konflikt“ – wie aktuell praktiziert – langfristig auszahlen wird, bleibt indes abzuwarten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Stunde länger für die Tankfüllung arbeiten
Christoph Schröder IW-Nachricht 22. November 2022

Eine Stunde länger für die Tankfüllung arbeiten

Sechs Minuten länger für das Steak, fünf Minuten länger für den Friseur: Mit den hohen Inflationsraten ist die Kaufkraft der Deutschen im Vergleich zu 2019 in vielen Bereichen gesunken. Eine neue Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt wie ...

IW

Artikel lesen
Hagen Lesch bei ntv ntv 18. November 2022

Tarifabschluss: „Der Beschluss bringt den Beschäftigten viel Entlastung“

Vergangene Woche haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf einen Abschluss für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Dieser Beschluss sei teuer, aber tragbar, sagt IW-Tarifpolitikexperte Hagen Lesch im Gespräch mit ntv. Die Inflation setze hierbei ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880