1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Gute Bezahlung
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Tarifforderung Öffentlicher Dienst IW-Nachricht 18. Februar 2016

Gute Bezahlung

Verdi fordert für die Mitarbeiter des Öffentlichen Diensts im Bund und in den Kommunen eine Lohnerhöhung von 6 Prozent für zwölf Monate. Der Vergleich mit anderen Tariflöhnen zeigt, dass der Öffentliche Dienst seit 2007 gegenüber anderen Dienstleistungsbranchen merklich aufgeholt und sogar mit der Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe Schritt halten kann.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Lange Zeit war der Öffentliche Dienst angesichts der hohen Defizite der öffentlichen Haushalte von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt. Zwischen 2000 und 2007 gab es für die Tarifbeschäftigten gerade einmal eine Lohnsteigerung von 7,5 Prozent. Zum Vergleich: Im Gastgewerbe lag das Plus bei gut 11 Prozent, im Einzelhandel bei fast 13 und im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau und Energie sogar bei 17,5 Prozent.

Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich das Blatt aber gewendet. Im Dezember 2007 startete Verdi die Tarifrunde des Jahres 2008 mit einer Lohnforderung von 8 Prozent. Um den angestrebten Kurswechsel in der Tarifpolitik zu erreichen, wurden massive Warnstreiks organisiert. Das zahlte sich aus: Das Schlichtungsergebnis sah neben üppigen Einmalzahlungen eine Lohnerhöhung von 7,9 in zwei Stufen vor. Die folgenden Tarifrunden standen ebenfalls im Zeichen des Aufholens. Zwischen 2007 und 2015 legten die Tariflöhne je Stunde um 22,9 Prozent zu. Das war mehr als in der Gastronomie mit 20,5 Prozent und im Einzelhandel mit 18,7 Prozent – und genauso viel wie im Verarbeitenden Gewerbe.

Der Öffentliche Dienst muss deshalb mittlerweile keinen Niveauvergleich mehr scheuen: Mitte 2015 lag das Entgelt für einfache Tätigkeiten in der untersten Entgeltgruppe der Kommunen bei 1.671 Euro. Das war höher als beispielsweise im nordrhein-westfälischen Einzelhandel (1.524 Euro), aber noch deutlich geringer als in der Industrie: In der Chemischen Industrie etwa lag das Einstiegsentgelt (Grundentgelt ohne Zuschläge oder Sonderzahlungen) bei 2.071 Euro.

In den Entgeltgruppen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzen, vergrößert sich der Abstand des Öffentlichen Dienstes zu anderen Dienstleistungsbranchen weiter – während sich der Abstand gegenüber der Industrie verringert. Ein Vergleich ist allerdings schwierig, da im TVöD gleich vier Entgeltgruppen, E5 bis E8, den Tätigkeitsbereich mit abgeschlossener Berufsausbildung abdecken. In der Entgeltgruppe 5 TVöD der Kommunen liegt das Einstiegsgehalt derzeit bei 2.146 Euro, in der Entgeltgruppe 8 beträgt es bis zu 3.097 Euro. In der Chemischen Industrie (Nordrhein) liegt der Vergleichskorridor bei 2.853 bis 3.309 Euro, im Einzelhandel (NRW) hingegen bei 1.657 bis 2.423 Euro.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Was kann Deutschland von Frankreich und dem Vereinigten Königreich lernen?
Hagen Lesch / Helena Schneider / Christoph Schröder IW-Analyse Nr. 145 20. Oktober 2021

Mindestlohnanpassung und Living Wage

Nach dem Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission die Aufgabe, alle zwei Jahre über eine Anpassung des Mindestlohns zu entscheiden. Neben einer Gesamtabwägung soll sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren.

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Policy Paper Nr. 25 8. Oktober 2021

Brauchen wir einen europäischen Mindestlohn?

In vielen Ländern deutet sich in der Mindestlohnpolitik ein Paradigmenwechsel an oder ist bereits vollzogen. Anstatt als untere Auffanglinie die Beschäftigten vor Ausbeutung zu schützen, soll der Mindestlohn – möglichst ohne staatliches Zutun – einen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880