1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Die Mär vom schlechten Lohn
Zeige Bild in Lightbox Die Mär vom schlechten Lohn
(© Foto: Tim E. Klein/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Öffentlicher Dienst IW-Nachricht 28. April 2016

Die Mär vom schlechten Lohn

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi begründet ihre Lohnforderung von 6 Prozent immer wieder damit, dass Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst weniger verdienen als in der Privatwirtschaft. Doch ein Vergleich zeigt: Die Bezahlung ist im Öffentlichen Dienst durchaus angemessen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Einkommensvergleiche zwischen dem Öffentlichen Dienst und der Privatwirtschaft sind schwierig. Im Öffentlichen Dienst gibt es – anders als in der Industrie – kein übertarifliches Extra, dafür ist die Tarifbindung höher. Es kommen also viel mehr Beschäftigte in den Genuss des Tariflohns als in der Privatwirtschaft. Es macht deshalb Sinn, nicht die Tariflöhne, sondern die tatsächlich gezahlten Löhne miteinander zu vergleichen. Dabei erlaubt die amtliche Verdienststatistik sogar, unterschiedliche Arbeitnehmertypen wie Angelernte, Fachkräfte oder Spezialisten zu unterscheiden.

Das Ergebnis eines solchen Vergleichs zeigt, dass der Öffentliche Dienst angemessen bezahlt. So kommt ein vollzeitbeschäftigter Mitarbeiter mit speziellen Fachkenntnissen in der Öffentlichen Verwaltung im Durchschnitt auf 4.160 Euro pro Monat. Das ist zwar deutlich weniger als in der exzellent zahlenden Chemischen Industrie, aber etwas mehr als in anderen Dienstleistungsbranchen wie dem Einzelhandel und deutlich mehr als in der Gastronomie (siehe Grafik).

Bei den Fachkräften mit abgeschlossener Berufsausbildung sieht das Bild sogar noch günstiger aus: Während Kindergärtnerinnen im Schnitt auf gut 3.200 Euro und Verwaltungsmitarbeiter auf 3.140 Euro im Monat kommen, verdienen Fachkräfte im Einzelhandel im Schnitt nur 2.525 Euro. Bei den Angelernten schneidet der Öffentlichen Dienst sogar noch einmal besser ab. Wenn also überhaupt irgendein Nachholbedarf bei den Gehältern im Öffentlichen Dienst bestehen sollte, dann betrifft das vor allem die Hochqualifizierten.

Lohnvergleich

Durchschnittlicher Monatsverdienst eines Vollzeitbeschäftigten 2015 in Euro (einschließlich Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld)

<iframe src="https://datawrapper.dwcdn.net/fsGUq/3/" name="Ext" width="100%" height="330px" scrolling="auto" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0"></p> <p>Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen</p> <p></iframe>

Gruppe 1: Arbeitskräfte mit speziellen FachkenntnissenGruppe 2: Arbeitskräfte mit abgeschlossener BerufsausbildungGruppe 3: Angelernte Arbeiter

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Was kann Deutschland von Frankreich und dem Vereinigten Königreich lernen?
Hagen Lesch / Helena Schneider / Christoph Schröder IW-Analyse Nr. 145 20. Oktober 2021

Mindestlohnanpassung und Living Wage

Nach dem Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission die Aufgabe, alle zwei Jahre über eine Anpassung des Mindestlohns zu entscheiden. Neben einer Gesamtabwägung soll sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren.

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Policy Paper Nr. 25 8. Oktober 2021

Brauchen wir einen europäischen Mindestlohn?

In vielen Ländern deutet sich in der Mindestlohnpolitik ein Paradigmenwechsel an oder ist bereits vollzogen. Anstatt als untere Auffanglinie die Beschäftigten vor Ausbeutung zu schützen, soll der Mindestlohn – möglichst ohne staatliches Zutun – einen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880