1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Kitaplätze: Längst nicht genug Betreuungsplätze
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wido Geis-Thöne IW-Nachricht 24. September 2021

Kitaplätze: Längst nicht genug Betreuungsplätze

Immer noch fehlen rund 340.000 Kitaplätze für Kinder unter drei Jahren – Besserung ist nicht in Sicht. Auch die Betreuungsqualität dürfte zur Herausforderung werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Im Frühjahr 2021 besuchten 810.000 Kinder eine Kita oder Tageseltern – erstmals seit Erfassung der Zahlen weniger als im Vorjahr. Grund dafür ist die Pandemie: Viele Eltern schickten ihre Kinder aus Sorge vor Ansteckung später in die Kita als sonst, entsprechend verzerrt ist die Datenlage. Daher lässt sich für das Jahr 2021 auch keine aussagekräftige Betreuungslücke ermitteln. An der angespannten Lage hat sich jedoch etwas geändert und die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren dürfte weiter steigen. Allein zwischen den Jahren 2014 und 2019 ist der Anteil der unter Dreijährigen, für die sich ihre Eltern eine Betreuung wünschen, um ein Fünftel gestiegen. Im Jahr 2020 fehlten rund 340.000 Plätze, die Lage dürfte sich kaum entspannt haben. 

Dauerproblem schleppender Ausbau 

Grundsätzlich gilt: Der Ausbau dauert viel zu lange. So wurden beim Krippengipfel im Jahr 2007 für 2013 750.000 Plätze vereinbart, das Ziel wurde erst 2017 erreicht. Hinzu kommen steigende Geburtenzahlen. 2020 gab es in Deutschland 2,35 Millionen Kinder unter drei Jahren, zehn Jahre zuvor waren es nur 2,04 Millionen. Allerdings ist die Tendenz hier inzwischen wieder leicht rückläufig. Dennoch muss der Betreuungsausbau gezielt forciert werden, um die Lücke endlich sukzessive zu schließen. 

Qualität wahren 

Dies darf keinesfalls zu Lasten der Qualität der Betreuung gehen. Vielmehr sollte auch die Relation zwischen Fachpersonal und betreuten Kindern in vielen Einrichtungen weiter verbessert werden. Dies muss auch trotz des neu beschlossenen Rechtsanspruchs auf einen Ganztagsplatz für Grundschulkinder möglich sein. Ein großer Teil der notwendigen Infrastruktur existiert hier nämlich bereits und es braucht für die Betreuung von Grundschulkindern deutlich weniger Personal als für Kinder unter drei Jahren. Zudem sollte eine gezielte Strategie zur Qualitätssicherung in der Betreuung auch darauf hinarbeiten, dass die Eltern in Zukunft in Ausnahmesituationen, wie der Corona-Pandemie, nicht plötzlich auf sich allein gestellt sind.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die meisten Väter wünschen sich eine gleiche Aufgabenteilung bei der Kindererziehung. (Foto: GettyImages)
Wido Geis-Thöne IW-Nachricht 25. Mai 2022

Familien: Väter wollen mehr Verantwortung übernehmen

Die meisten Väter wünschen sich eine gleiche Aufgabenteilung bei der Kindererziehung: Die positiven Entwicklungen beim Elterngeld weisen darauf hin, dass sie es ernst meinen. Ähnliche Verdienstchancen durch gleichere Berufswahl und ausreichend ...

IW

Artikel lesen
Gesellschaft iwd 9. Mai 2022

Veränderte Familienverhältnisse

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wachsen heutzutage weniger Kinder in Deutschland mit beiden Elternteilen auf. Allerdings ist dieser Trend seit einigen Jahren rückläufig. Denn viele Paare wenden sich wieder den klassischen familiären Lebensformen zu.

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880