1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Lohnstückkosten: Kein Nachholbedarf
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Christoph Schröder IW-Nachricht 3. Juli 2019

Lohnstückkosten: Kein Nachholbedarf

Im europaweiten Arbeitskostenvergleich der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung schafft es Deutschland nur ins westeuropäische Mittelfeld, bemängeln die Forscher. Dabei übersehen sie allerdings zwei wichtige Faktoren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung hat neue Zahlen zu internationalen Arbeits- und Lohnstückkosten vorgelegt. Der Befund: Zwar habe sich die Entwicklung der Arbeitskosten „normalisiert“, allerdings sei die schwache Dynamik der 2000er-Jahre noch nicht ausgeglichen. Deutschland dümpele weiter im westeuropäischen Mittelfeld, der Anstieg sei unter dem EU-Durchschnitt.

Längst auf Spitzenposition

Dabei übersieht das IMK allerdings zwei bedeutende Faktoren. Zum einen ist die Bundesrepublik EU-weit bei den industriellen Arbeitskosten bereits seit Langem in einer Spitzenposition. Vor allem in den osteuropäischen Ländern wie Rumänien und Bulgarien sowie auf dem Baltikum haben die Arbeits- und Lohnstückkosten in den vergangenen Jahren angezogen – mit diesen Wachstumsraten darf und kann sich Deutschland nicht vergleichen.

Noch schlechtere Ergebnisse im weltweiten Vergleich

Zum anderen genügt es nicht, nur auf europäischer Ebene zu vergleichen: Deutsche Unternehmen sind weltweit vernetzt. Aktuelle IW-Zahlen zeigen, dass die industriellen Arbeitskosten allein im Vergleich zum Euroraum 24 Prozent höher als im Durchschnitt sind. Werden wichtige außereuropäische Länder wie Japan und die USA miteinbezogen, schneidet Deutschland noch schlechter ab als zu Beginn des Jahrtausends: So zahlen deutsche Unternehmen rund 41 Euro je Arbeitsstunde. In den USA sind es 33,5 Euro, in Japan 24,4 Euro. „Von Nachholbedarf kann also keine Rede sein“, sagt IW-Experte Christoph Schröder. „Wir sind schon jetzt deutlich teurer als das Ausland.“ 
 

Datei herunterladen

Christoph Schröder: Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich

IW-Trends

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Ökonom Christoph Schröder
Christoph Schröder in den Ruhr-Nachrichten Ruhr-Nachrichten 21. September 2021

Mindestlohn von 12 Euro ist nicht für alle Betroffenen gut

Wenige Tage vor der Bundestagswahl wird hitzig über den Mindestlohn diskutiert. Dabei könnte eine Erhöhung auf 12 Euro auch für viele betroffene Arbeitnehmer eine schlechte Idee sein, sagt IW-Ökonom Christoph Schröder im Gespräch mit den Ruhr-Nachrichten.

IW

Artikel lesen
Holger Schäfer IW-Nachricht 30. September 2020

Arbeitsmarkt: Drei Maßnahmen für mehr Stabilität

Der Arbeitsmarkt hat sich von der Coronakrise noch nicht erholt, zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. Kurzarbeit war bisher zwar ein probates Instrument in der Krise, hilft aber nicht dauerhaft. Mit mehr Flexibilität ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880