1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Finanzmittel wären in KITAs besser angelegt
Zeige Bild in Lightbox Finanzmittel wären in KITAs besser angelegt
(© Foto: CLAUDIA PAULUSSEN - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Betreuungsgeld IW-Nachricht 28. Juli 2014

Finanzmittel wären in KITAs besser angelegt

Eine neue Studie der TU Dortmund und des Deutschen Jugendinstituts zeigt, dass das Betreuungsgeld ungünstige Effekte hat. Schon vor der Einführung des Betreuungsgelds vor einem Jahr hatte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) vor entsprechenden Auswirkungen gewarnt und der Bundesregierung geraten, die eingeplanten Finanzmittel lieber in den KITA-Ausbau zu stecken. Noch immer ist es für eine entsprechende Kursänderung nicht zu spät.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das IW Köln kam in seiner Stellungnahme für eine Bundestagsanhörung im Herbst 2012 zum Ergebnis, dass das Betreuungsgeld aus ökonomischer Sicht ungünstige Folgen haben kann: Einerseits hält es vor allem bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kleinkinder in eine Kita zu schicken. Und das, obwohl gerade diese Kinder besonders stark davon profitieren, in einer KITA gefördert zu werden. Andererseits entstehen bei jenen Eltern, die durch einen stärkeren Arbeitsmarktzugang ihre Armutsgefährdung reduzieren könnten, durch das Betreuungsgeld Anreize, sich vom Arbeitsmarkt zurückziehen.

Die Mittel für das Betreuungsgeld, so lautete schon damals das Fazit der IW-Experten, wären besser in den Ausbau der frühkindlichen Förderung investiert. Denn Untersuchungen des IW zeigen, dass sich diese Investitionen für alle auszahlen: Durch Ganztagsangebote an KITAs und Schulen kann beispielsweise die Zahl armutsgefährdeter Alleinerziehender um 50.000 reduziert werden. Außerdem nehmen die Bildungschancen aller Kinder zu – die Wahrscheinlichkeit, dass sie später Abitur machen und studieren, steigt an.

Langfristig würden sich die Ausgaben für die KITA-Infrastruktur durch sinkende Sozialausgaben und steigende Steuereinnahmen dann sogar für die öffentliche Hand bezahlt machen. Entsprechend sollte die Regierung die Studienergebnisse nutzen, um das Betreuungsgeld noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Weitestgehend stabile Mittelschicht
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen IW-Nachricht 1. Dezember 2021

Weitestgehend stabile Mittelschicht

Eine neue Studie von OECD und Bertelsmann Stiftung alarmiert: Die Mittelschicht bröckelt, heißt es. Doch diese Auslegung hat Schlagseite, da sich das Ergebnis vor allem aus der negativen Entwicklung Ende der 1990er Jahre ableitet. Neuere Entwicklungen zeichnen ...

IW

Artikel lesen
Maximilian Stockhausen / Kai Maiworm IW-Report Nr. 36 25. September 2021

IW-Verteilungsreport 2021: Wohlstand für alle? Inklusives Einkommenswachstum vor Corona

Im Lichte der Bundestagswahl widmet sich der IW-Verteilungsreport 2021 der Frage, ob die besonders in Wahlkampfzeiten oft bemühte Behauptung einer sich weiter öffnenden Einkommensschere zwischen Arm und Reich der Faktenlage standhält. Dazu wird neben der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880