1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Konjunktur: Wirtschaft im Dauer-Krisenmodus
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Hüther in der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeine Gastbeitrag 21. Mai 2022

Konjunktur: Wirtschaft im Dauer-Krisenmodus

Rekordinflation, gestörte Lieferketten, hohe Energiepreise: Selten gab es so viele wirtschaftliche Unsicherheiten wie derzeit, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für HNA.de.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die deutsche Wirtschaft erlebt erneut ein historisch gemessen herausforderndes Jahr. Noch immer hat die Corona-Pandemie Folgen, vor dem Hafen Shanghais stauen sich die Schiffe und bringen weltweit die Versorgung mit Gütern und Rohstoffen aus dem Takt. Niemand weiß, wie lange der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine noch andauert und welche Ausmaße er erreicht.

In der Folge steigen europaweit die Preise, für Lebensmittel genauso wie für Energie und unverzichtbare Rohstoffe. Das Statistische Bundesamt vermeldet Monat für Monat neue Inflations-Rekordwerte. Für das aktuelle Jahr prognostiziert das IW gerade einmal 1 ¾ BIP-Wachstum. Der humanitäre Schrecken steht noch einmal auf einem völlig anderen Blatt. 

Gestörte Lieferketten und hohe Energiepreise als große Herausforderungen

Um bei den ökonomischen Herausforderungen zu bleiben: Selten waren sie so vielfältig wie derzeit, selten gab es so viele Unsicherheiten. Über alle Branchen hinweg leiden Unternehmen unter starken Preissteigerungen für Energie: Der Preis für Kohle ist zwischen Ende Februar und Ende April um 361 Prozent gestiegen, der Dieselpreis um 110 Prozent und der Erdgaspreis sogar um fast 443 Prozent.

Hinzu kommt, dass viele Lieferketten gestört, einzelne Rohstoffe schwer oder vorübergehend gar nicht lieferbar sind. Diese Faktoren haben Auswirkungen auf den Staatshaushalt: In diesem Jahr verzeichnet er ein Defizit von rund 95 Milliarden Euro. Das liegt vor allem an den Mehrausgaben, um die Folgen der Pandemie abzufedern, aber auch an den Folgen des Ukrainekriegs. Zwar ist das finanzierbar, ohne dass die Schuldenstandquote steigt, allerdings gibt es immer weniger Spielräume – mehr Sozialversicherungsausgaben lassen sich im kommenden Jahr nur mit höheren Beitragssätzen finanzieren. 

Wirtschaft: Sorge vor Gasembargo – doch es gibt auch gute Nachrichten

In dieser stürmischen Zeit befeuert ein drohendes Gasembargo weitere Sorgen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte jüngst, der Markt könne einen Ausfall der Gaslieferungen aus Russland kompensieren, es gäbe alternative Liefermöglichkeiten. Wie das kurzfristig aussehen würde, ist noch unklar. Unberücksichtigt bleibt dabei, dass es für viele Industrieunternehmen schwierig oder sogar unmöglich ist, kurz- bis mittelfristig Gas als Energieträger komplett zu ersetzen – das gilt beispielsweise für die Papiererzeugung, die Glasproduktion oder die Grundstoffchemie. 

Immerhin gibt es auch in diesen Zeiten noch gute Nachrichten: Der Arbeitsmarkt hat die Folgen der Corona-Pandemie weitestgehend überwunden, die Erwerbstätigkeit steigt um mehr als ein Prozent – setzt sich diese positive Entwicklung im nächsten Jahr fort, könnte hier ein neuer historischer Höchststand erreicht werden. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Stabilitätsanker nicht durch eine globale Rezession gefährdet wird, deren Wahrscheinlichkeit sich mit Blick auf China, aber auch auf die USA zuletzt merklich erhöht hat. 

Zum Gastbeitrag auf hna.de
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der wirtschaftliche Schock der Coronapandemie
Michael Grömling im Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! des BMBF Gastbeitrag 27. Juni 2022

Der wirtschaftliche Schock der Coronapandemie

Trotz der hohen Infektionszahlen im Frühsommer 2022 in Deutschland scheinen die vielfachen ökonomischen Schocks in der ersten Zeit der Pandemie langsam aus dem Blick zu geraten. Weitere Infektionswellen und erneute Einschränkungen sind wahrscheinlich. Es wird ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Hubertus Bardt IW-Report Nr. 36 17. Juni 2022

Ergebnisse der IW-Konjunkturumfrage zur Preisentwicklung in Deutschland

Vielfältige Lieferstörungen und Produktionsprobleme führen in vielen Volkswirtschaften zu ungewöhnlich hohen Preisanstiegen. Zuletzt lagen die Verbraucherpreise in Deutschland um fast 8 Prozent über dem Vorjahresniveau.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880