1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Wechselkurs hebt Metallpreise auf neues Rekordniveau
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. April 2021

IMP-Index: Wechselkurs hebt Metallpreise auf neues Rekordniveau

Die Rekordjagd des Metallpreisniveaus ging auch im März weiter. Zum dritten Mal in Folge wurde für die Gruppe der wichtigsten Importmetalle ein neuer Höchststand der Euro-Preise erreicht. Ein wesentlicher Grund dafür war zuletzt auch die spürbare Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Zum Jahresbeginn war der Indus­triemetallpreis-Index (IMP-Index) erstmalig über die Marke von 450 Punkten gestiegen, die beim bisherigen Höchststand vom Februar 2011 nur knapp verfehlt wurde. Der IMP-Index wird monatlich durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) berechnet und bildet die wichtigsten Importmetalle für Deutschland ab. Da der Index auf den Euro-Preisen der Metalle basiert, zeigt er die Perspektive der metallverarbeitenden Industrie in Deutschland.

Im März ist der IMP-Index ausgehend vom bisherigen Rekordwert um weitere 2,9 % oder 13,3 Punkte auf den neuen Höchststand von 476,5 Punkten angestiegen. Zwischen den einzelnen Metallen gab es dabei gravierende Unterschiede. Deutlich überdurchschnittlich teurer geworden sind die drei Indexschwergewichte Aluminium (+ 7,1 %), Kupfer (+ 7,9 %) und Eisenerz (+ 4,4 %, jeweils auf Basis der Euro-Preise. Die drei Metalle allein machen zwei Drittel des IMP-Korbes aus. Ebenfalls stark nach oben ging es mit Zinn (+ 4,6 %) und Zink (+ 3,4 %). Gegen den Trend abwärts ging es mit den Euro-Kursen von Nickel (– 10,2 %) und Blei (– 4,8 %). Auch die Edelmetalle Gold und Silber gaben um 3,4 beziehungsweise 4,5 % nach.

 

 

 

Inhaltselement mit der ID 8593
Inhaltselement mit der ID 8594
Inhaltselement mit der ID 8596

Die aktuelle Preisentwicklung ging zu etwa 40 % auf die Entwicklungen auf den globalen Metallmärkten zurück. 60 % wurden durch die aktuelle Euro-Abwertung ausgelöst. Damit ist das Austauschverhältnis wieder auf das Niveau vom November zurückgekehrt.

Weitere Veränderungen am Devisenmarkt können die Industriemetallpreise für verarbeitende Unternehmen in Deutschland noch deutlich nach oben treiben. Schon wenn der Euro wieder auf das Niveau von vor einem Jahr abwertet, kann der IMP-Index die 500-Punkte-Marke deutlich übertreffen.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index April 2021

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Bewertung mit dem IW-Standortindex
Cornelius Bähr / Hubertus Bardt IW-Trends Nr. 3 20. September 2021

Standort Deutschland nach der Großen Koalition: Eine Bewertung mit dem IW-Standortindex

Durch Digitalisierung und Klimaschutz entsteht ein zusätzlicher fundamentaler Erneuerungsbedarf des Kapitalstocks. Damit die dafür notwendigen Investitionen in Deutschland stattfinden, braucht es attraktive Standortbedingungen für Unternehmen, die im ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Markus Demary / Michael Grömling / Michael Hüther IW-Report Nr. 34 10. September 2021

Gespaltene Industriekonjunktur in Deutschland

Nach den ersten Infektionswellen im Frühjahr 2020 mit der Folge einer globalen Stillstandsökonomie und den Belastungen im folgenden Winterhalbjahr haben sich die Spielregeln in vielen fortgeschrittenen Volkswirtschaften gewaltig verändert.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880