1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Entlastung für Metallverarbeiter: Preise geben auf Euro-Basis weiter nach
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto:iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 12. Januar 2019

Entlastung für Metallverarbeiter: Preise geben auf Euro-Basis weiter nach

Das Jahr 2018 ist mit einem weiteren Rückgang der Preise auf den Metallmärkten zu Ende gegangen. Die Abwärtsbewegung, die nach dem Jahreshoch im Juni begonnen hatte und nur durch einen zeitweiligen deutlichen Anstieg im Oktober unterbrochen worden war, hat sich damit fortgesetzt, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Im Dezember lag der Industriemetallpreis-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW Köln) bei 326,4 Punkten; das ist ein Verlust von 3,9 Zählern oder 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Jahreshoch im Juni, als der IMP-Index 352,3 Punkte erreicht hatte, ist das ein Minus von 7,4 Prozent.

Mit dem IMP-Index wird monatlich die Preisentwicklung der wichtigsten Importmetalle nach Deutschland bemessen, wobei sowohl die internationalen Metallmarktpreise als auch der Euro-Dollar-Wechselkurs berücksichtigt werden. Damit wird die Preisentwicklung der Rohstoffe aus Perspektive der deutschen Weiterverarbeiter der Metalle eingenommen, die ihr Geschäft in Euro abrechnen.

Im Gesamtjahr 2018 ist der IMP-Index um 6,1 Prozent oder 21,3 Punkte zurückgegangen. Das erste Halbjahr war von einem leichten Rückgang im ersten und einem deutlichen Anstieg im zweiten Quartal geprägt. Ohne die spürbare Abwertung des Euro im Vergleich zum Dollar wäre der Rückgang des Metallpreisniveaus 2018 sogar doppelt so groß gewesen. Mit dem Wechselkurs von Januar 2018 hätte der Index im Dezember um 12,4 Prozent unter dem Januarwert gelegen. Im Dezember spielte die Wechselkursentwicklung hingegen kaum eine Rolle.

Jahresverlierer Blei und Nickel

Besonders deutlich ist der Rückgang der Euro-Preise seit Januar vorigen Jahres bei Blei und Nickel, die jeweils gut 18 Prozent verloren haben. Nickel wird fast ein Zehntel niedriger bewertet, Silber und Kupfer jeweils beinahe 8 Prozent und das Index-Schwergewicht Aluminium immerhin knapp 7 Prozent. Auch Eisenerz ist für europäische Verarbeiter heute billiger als vor Jahresfrist - um fast 3 Prozent. Kaum verändert hat sich übers Jahr der Preis für Zinn. Zugelegt hat im Jahresverlauf lediglich Gold, wenn auch nur um weniger als 1 Prozent.

Inhaltselement mit der ID 5544
Inhaltselement mit der ID 5545
Inhaltselement mit der ID 5546

Im Dezember war vor allem die Entwicklung des Eisenerzpreises auffällig; der wichtigste Rohstoff in der Stahlherstellung war fast 6 Prozent günstiger als im November. Für Entlastung bei den Metallverarbeitern sorgten zudem Nickel (-4 Prozent), das zum Beispiel für die Produktion von Edelstahl benötigt wird, sowie Kupfer (-2 Prozent) und Aluminium (-1 Prozent).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880