1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Industriemetallpreis-Index: Metallmarkt verharrt im Auf und Ab
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. November 2019

Industriemetallpreis-Index: Metallmarkt verharrt im Auf und Ab

Eisenerz gibt im Monatsvergleich um 5 Prozent nach, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In den vergangenen Wochen hat sich auf den Metallmärkten keine klare Tendenz gezeigt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) ist im Oktober zwar um 1,7% oder 6,2 Punkte auf 362,7 Zähler gefallen, damit setzte sich aber nur die Folge von kleinen Auf- und Abwärtsbewegungen der Vormonate fort, aus denen sich keine belastbare Orientierung für die mittel- bis langfristige Preisentwicklung ableiten lässt.

Stabile Einkaufskosten

Der monatlich vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln erstellte IMP-Index misst die in Euro bewerteten Metallkosten; damit soll die Perspektive der verarbeitenden Industrie in Deutschland auf die Metallmärkte abgebildet werden. Für die Rohstoffverbraucher bedeutet die seit dem Sommer anhaltende Seitwärtsbewegung bei leichten Schwankungen im Wesentlichen Stabilität bei den Einkaufskosten. Am Ende der Monatsbilanz liegt eine leichte Entlastung, die zu einem Drittel auf die Wechselkursentwicklung und zu zwei Dritteln auf die Preisschwankungen auf den internationalen Rohstoffmärkten zurückzuführen ist. Ohne die leichte Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar hätte der Index mit 364,3 Punkten nur 1,2% unter dem Vormonatswert gelegen.

Inhaltselement mit der ID 6494
Inhaltselement mit der ID 6495
Inhaltselement mit der ID 6497

Edelmetalle ein Fünftel teurer

Trotz der insgesamt geringen Veränderung haben die Preise einzelner Metalle kräftig geschwankt. Erhebliche Entlastung in den Dollar-Notierungen gab es vor allem beim Eisenerz, das im Monatsvergleich fast 5% an Wert verloren hat. Im Vergleich zum Vorjahr liegt allerdings weiter eine Verteuerung um gut 20% vor. Nickel war mit einem Minus von 3,5% im Oktober ebenfalls deutlich günstiger als im September, zugleich aber fast 40% teurer als vor einem Jahr.

Die Indexschwergewichte Aluminium

und Kupfer haben sich dagegen kaum bewegt: Aluminium ist um 1,6% günstiger geworden, und die Kupfernotierung ist fast unverändert geblieben. Auch im Jahresvergleich gibt es hier spürbare Entlastungen. Zinn verbilligte sich von September auf Oktober ebenfalls leicht um 1,4 %. Gold und Silber gaben im Monatsvergleich um 1,0 bzw. 2,8% nach. Verglichen mit dem Vorjahr ist bei beiden Edelmetallen aber ein Plus von rund 20% zu verzeichnen, was die Unsicherheit in Bezug auf die Entwicklung der Weltwirtschaft spiegelt. Gegen den Trend teurer geworden sind Blei und Zink, die um jeweils gut 5% zugelegt haben. Dagegen sind die Schwankungen im Jahresvergleich mit -10% bzw. +8% eher moderat.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Januar 2022

IMP-Index: Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer

Das abgelaufene Jahr war geprägt von ungewöhnlich starken Ausschlägen auf den globalen Rohstoffmärkten. So kostete Eisenerz im Dezember zwar 23% mehr als im Vormonat, wies im Jahresvergleich aber ein Minus von 19% auf, schreibt IW-Wissenschaftleiter Hubertus ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Deutschlandfunk Interview 27. Dezember 2021

IW-Verbandsumfrage: „Lageeinschätzung ist erstaunlich positiv“

Trotz der Corona-Pandemie und der Lieferengpässe blicken viele deutsche Unternehmen zuversichtlich in das kommende Jahr, erklärt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880