1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Renewables Pull: Verlagerung industrieller Produktion aufgrund unterschiedlicher Kosten erneuerbarer Energien
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Sascha Samadi / Stefan Lechtenböhmer / Peter Viebahn / Andreas Fischer Gastbeitrag 4. August 2021

Renewables Pull: Verlagerung industrieller Produktion aufgrund unterschiedlicher Kosten erneuerbarer Energien

Damit sich die weltweit zunehmend ambitionierten Klimaschutzziele erreichen lassen, müssen auch im Industriesektor weitgehende Emissionsreduktionen innerhalb weniger Jahrzehnte realisiert werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Expertinnen und Experten sind sich einig, dass dies nicht ohne den Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger und Rohmaterialien – sogenannte Feedstocks – umsetzbar ist. Im Zuge der verstärkten Nutzung grüner Energieträger ist zu erwarten, dass sich deren Verfügbarkeit und Kosten zu immer wichtigeren Standortfaktoren für die Produktion industrieller Güter entwickeln werden. Dies könnte dazu führen, dass zukünftig Standorte mit kostengünstiger Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien attraktiver gegenüber anderen Standorten werden und es infolgedessen zu Standortverlagerungen kommt – insbesondere im Bereich der energieintensiven Industrie.

In dem Artikel "Renewables Pull – Verlagerung industrieller Produktion aufgrund unterschiedlicher Kosten erneuerbarer Energien" in der Zeitschrift "Energiewirtschaftliche Tagesfragen" greifen die Autoren Sascha Samadi, Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer und Dr. Peter Viebahn vom Wuppertal Institut sowie Andreas Fischer, Economist für Energie und Klimapolitik am Institut der Deutschen Wirtschaft, diese möglichen Verlagerungen industrieller Produktion auf. In diesem Zusammenhang führen sie auch den Begriff "Renewables Pull" ein. Die in bestimmten Regionen der Welt kostengünstig und in großen Mengen verfügbaren erneuerbaren Energien könnten nach Ansicht des Autorenteams künftig eine Sogwirkung auslösen und bestimmte Teile der industriellen Produktion anziehen – auch Pull-Effekt genannt. Die Autoren erläutern drei denkbare Auslöser für einen solchen Renewables-Pull-Effekt: Verschärfungen der Klimaschutzpolitik in Form steigender CO2-Preise, Kostensenkungen erneuerbarer Energien und eine explizite Nachfrage nach "grünen" Grundstoffen. Sie grenzen zudem den Renewables-Pull-Effekt von dem länger bekannten und in der Wissenschaft diskutieren Carbon-Leakage-Effekt ab, der sich auf Verlagerungen industrieller Produktion infolge regional unterschiedlich hoher CO2-Preise bezieht, und gehen auf die mögliche zukünftige Relevanz von Renewables Pull ein.

Der Artikel "Renewables Pull – Verlagerung industrieller Produktion aufgrund unterschiedlicher Kosten erneuerbarer Energien" basiert auf einem Bericht, der kürzlich innerhalb des Forschungsprojekts SCI4climate.NRW veröffentlicht wurde und ebenfalls zum Download bereitsteht.

Zum Artikel auf emagazin.et

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
9 Eckpunkte zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren in der energieintensiven Grundstoffindustrie
Finn Arnd Wendland / Ulrich Seifert Gutachten 6. Dezember 2022

9 Eckpunkte zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren in der energieintensiven Grundstoffindustrie

Wie der sich abzeichnende „Genehmigungsmarathon” für Industriemaßnahmen bei der Umsetzung der Klimaziele bewältigt werden und wie Genehmigungsverfahren in der energieintensiven Industrie beschleunigt werden können, hat die gleichnamige ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt bei phoenix Video 9. November 2022

Einschätzungen zum Jahresgutachten des Sachverständigenrates

IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt spricht bei phoenix der tag über seine Einschätzungen zum neuen Jahresgutachten des Sachverständigenrates. Dieser kommuniziert unter anderem den Vorschlag, die Spitzenverdiener stärker zu besteuern. Dies sei ökonomisch nicht ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880