1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Agenda 2030: Drei „Sustainable Development Goals” für die Wirtschaft
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Adriana Neligan / Theresa Eyerund im Unternehmermagazin Gastbeitrag 17. September 2020

Agenda 2030: Drei „Sustainable Development Goals” für die Wirtschaft

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen stellt das erste globale Abkommen für nachhaltige Entwicklung dar. Die Felder der 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sind zahlreich und groß. Die Vielfalt bringt es mit sich, dass nicht alle Vorgaben von allen globalen Akteuren betrieben und erreicht werden. Während alle Ziele für Individuen, Unternehmen und Staaten gelten, gibt es vor allem drei Ziele, die Nummern 8, 9 und 12, deren Umsetzung durch Unternehmen besonders nahe liegt, schreiben die IW-Nachhaltigkeitsexpertinnen Adriana Neligan und Theresa Eyerund im Unternehmermagazin.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nachhaltigkeit ist das große Thema unserer Zeit. Politiker aller Parteien schnüren Klimapakete und entwerfen ehrgeizige Strategien, Unternehmen arbeiten an innovativen Fertigungsverfahren und Produkten, die Medien engagieren sich für bewussten Konsum. Dabei wird oft auf die „Agenda 2030“ der Vereinten Nationen (UN) verwiesen, die insgesamt 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung formuliert, die verdeutlichen, dass Nachhaltigkeit nicht nur ökologische Aspekte hat. Eine intakte Umwelt, gute soziale Lebens- und Arbeitsbedingungen, eine prosperierende Wirtschaft und damit Wohlstand sind übergeordnete Ziele, die Gesellschaften insgesamt betreffen. Das komplexe Konzept basiert im fachlichen Diskurs auf einem Drei-Säulen-Modell mit einer ökologischen, einer ökonomischen und einer sozialen Dimension, die gleichberechtigt sind. Diese Mehrdimensionalität der Nachhaltigkeit stellt jedoch auch eine Problematik dar, da Maßnahmen in verschiedener Weise auf die drei Bereiche einzahlen, sich aber auch konterkarieren können.

Zum kompletten Gastbeitrag auf unternehmermagazin.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Marina Fecke / Sarah Fluchs / Iris Rieth / Henning Wilts / Lukas John Externe Veröffentlichung 11. November 2021

Circular Economy in der Grundstoffindustrie: Potenziale und Notwendige Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Transformation

Die Circular Economy (CE) ist in den „Sustainable Development Goals” der Vereinten Nationen (SDGs) fest verankert und kann einen wichtigen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen leisten. Sie ermöglicht eine Kreislaufführung von Rohstoffen und kann somit auch in ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt bei phoenix Video 3. November 2021

Klimaschutz: „Es ist eine riesige Herausforderung”

Die Unternehmen in Deutschland treiben die Klimaschutzpläne voran. Doch wie weit sind sie mit der Umsetzung? Im Interview mit phoenix erklärt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt, welche Branchen bereits Erfolge verzeichnen und wo die Herausforderungen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880