Um alle Mitarbeiterpotenziale in Zeiten von Fachkräfteengpässen zu nutzen, liegt eine betriebliche Herausforderung darin, Beschäftigte ohne ausreichende Grundbildung mit niedrigschwelligen Schulungsangeboten zu unterstützen. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes AlphaGrund hat das Institut der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit Bildungswerken der Wirtschaft in acht Bundesländern Grundbildungsangebote für An- und Ungelernte in Unternehmen umgesetzt, die oft erst eine berufliche Weiterqualifizierung der Beschäftigten ermöglichen.

Bei der Fachtagung zieht AlphaGrund nach fast vier Jahren Bilanz und diskutiert die Projektergebnisse und notwendigen Rahmenbedingungen der arbeitsplatzorientierten Grundbildung. Warum sind niedrigschwellige Qualifizierungsmaßnahmen notwendig, nützlich und lohnend? Wie sehen erfolgreiche Unternehmensbeispiele aus? Welche Faktoren tragen dazu bei, dass mehr und mehr Betriebe den Grundbildungsbedarf erkennen und zukünftig entsprechende Weiterbildungsangebote durchführen?