1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Valeria Quispe
Valeria Quispe

Valeria Quispe

Referentin

  • Seit 2023 im IW
  • Bachelorstudium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn, Abschluss im Juli 2020
  • Masterstudium der Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (noch nicht abgeschlossen, Abschluss voraussichtlich in Juli)
  • Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmärkte, Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung, Berufliche Qualifizierung
  • Themencluster: Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte (KOFA-Empirie und Netzwerk Q4.0)

Gutachten

Quispe, Valeria, 2023, Fachkräftereport September 2023 – Trotz Stellenrückgang bleibt die Fachkräftesituation angespannt, Studie im Rahmen des Projektes Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), Köln
Zur Studie

Tiedemann, Jurek / Quispe, Valeria, 2023, Fachkräftereport Juni 2023 – Leichter Rückgang der Fachkräftelücke, Studie im Rahmen des Projektes Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), Köln
Zur Studie

Mehr von Valeria Quispe

Studie lesen
Gutachten
Trotz Stellenrückgang bleibt die Fachkräftesituation angespannt
Gutachten 19. November 2023

KOFA Kompakt 9/2023: Trotz Stellenrückgang bleibt die Fachkräftesituation angespannt

Valeria Quispe

Im September 2023 betrug die Zahl der offenen Stellen für Qualifizierte über 1,26 Millionen, gleichzeitig gab es über eine Million qualifizierte Arbeitslose. Ohne Berücksichtigung der berufsfachlichen Passung sind es bereits rein rechnerisch ca. 210.000 weniger qualifizierte arbeitslose Personen als entsprechend offene Stellen angeboten wurden.

IW

Studie lesen
Gutachten
Fachkräftereport Juni 2023 – Leichter Rückgang der Fachkräftelücke
Gutachten 25. September 2023

KOFA Kompakt 8/2023: Fachkräftereport Juni 2023 – Leichter Rückgang der Fachkräftelücke

Jurek Tiedemann / Valeria Quispe

Im Juni 2023 betrug die Anzahl der offenen Stellen für Qualifizierte über 1,26 Millionen, gleichzeitig gab es etwas über 1 Millionen qualifizierte Arbeitslose, die eine Stelle suchten. Ohne Berücksichtigung der berufsfachlichen Passung sind es bereits rein rechnerisch ca. 250.000 weniger qualifizierte arbeitslose Personen als entsprechend offene Stellen angeboten wurden.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880