1. Home
  2. Institut
  3. Aus dem IW
  4. Neues Portal zur Zukunft der Arbeitswelt
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Oliver Stettes Aus dem IW 11. Mai 2021

Neues Portal zur Zukunft der Arbeitswelt

Heute geht das neue Portal zur Zukunft der Arbeitswelt online. Die Plattform wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiiert und bündelt wissenschaftliche Erkenntnisse zu Trends und Entwicklungen rund um das Thema Arbeit.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) betreut das Portal inhaltlich und technisch im Rahmen der Geschäftsstelle für die Arbeitsweltberichterstattung. Außerdem an Bord: das Beratungsunternehmen Prognos AG sowie das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen. 

Das neue Arbeitswelt-Portal bietet ein umfangreiches Datenmaterial und Wissen und schafft Orientierung über die wichtigsten Veränderungen in der Arbeitswelt – für die betriebliche Praxis und die interessierte Öffentlichkeit. 

Faktenbasiert, zahlengestützt und ausgewogen: 

  • Interessierte können sich anhand eines umfassenden Kennzahlensets Entwicklungen in der Arbeitswelt nach betrieblichen oder personenbezogenen Merkmalen interaktiv abbilden lassen.
  • Infografiken und Data Stories veranschaulichen komplexe Entwicklungen und Zusammenhänge.
  • Einschätzungen von Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft beleuchten den Wandel der Arbeitswelt aus vielfältigen Perspektiven und geben Orientierung über Trends, Hintergründe und Zusammenhänge.

Das Arbeitswelt-Portal ist eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und eine der beiden Säulen der Arbeitsweltberichterstattung. Die zweite Säule der Arbeitsweltberichterstattung ist der jährliche Bericht des Rats der Arbeitswelt. 

Inhaltlich wie technisch wird das Portal durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Prognos AG und dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen im Rahmen der Geschäftsstelle für die Arbeitsweltberichterstattung verantwortet. 

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Christoph Schröder / Stefanie Seele im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 13. Juni 2024

20 Jahre nach der EU-Erweiterung: Visegrád-Länder haben weiterhin einen Vorteil bei der Kostenwettbewerbsfähigkeit

Im Mai 2024 jährte sich der EU-Beitritt von Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn – zusammen der sogenannte Visegrád-Bund – sowie Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Malta und Zypern zum zwanzigsten Mal. Daran anschließend fanden im Juni 2024 die ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Aus Politik und Zeitgeschichte Interview 27. Mai 2024

Fachkräftemangel: „Wir sind zu weit gegangen”

Viertagewoche, Fachkräftemangel und eine vermeintlich faule Generation: IW-Direktor Michael Hüther spricht im Interview mit der APuZ über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen aktueller Trends in der Arbeitswelt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880