1. Home
  2. Studien
  3. Immobilien: Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage
Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 7. Februar 2017 Immobilien: Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen.

PDF herunterladen
Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage
Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 7. Februar 2017

Immobilien: Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage

Gutachten für die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen.

Die kontinuierliche Zuwanderung aus dem In- und Ausland in die Großstädte hat die Nachfrage nach Wohnraum seit 2010 deutlich gesteigert. Insbesondere junge Menschen ziehen in die Großstädte um dort eine Ausbildung anzufangen oder einen Arbeitsplatz anzunehmen.

Die Bautätigkeit konnte mit dem Baubedarf in den letzten Jahren jedoch nicht Schritt halten. Im Vergleich zum Baubedarf wurden im Bundesdurchschnitt im Zeitraum 2011 bis 2015 nur rund 53 Prozent der benötigten Wohnungen gebaut. In den Großstädten lag die Quote oft nur bei 30 Prozent, in Berlin sogar nur bei 25 Prozent. Entsprechend sind die Preise und Mieten stark gestiegen.

Die vorliegende Studie ist aber noch einen Schritt weitergegangen und hat auf Basis von Daten des SOEP geprüft, welche Wohnungen auf Basis der Bevölkerungsveränderung typischerweise genutzt werden. Hierdurch kann der Baubedarf nach der Zahl der Räume in einer Wohnung differenziert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass der Wohnungsmangel am kleinsten bei großen Wohnungen ist, was in der Regel Ein- und Zweifamilienhäuser sind. Bundesweit gesehen wurden 97 Prozent der benötigten Wohnungen mit 5 und mehr Räumen gebaut, in den A-Städten liegt die Quote bei 39 Prozent. Besonders groß aber ist der Mangel an Wohnungen mit 2- oder 3 Räumen. Hier liegt die Quote in den A-Städten bei 26 bis 29 Prozent, in den B-Städten sogar darunter.

In den Großstädten fehlt Wohnraum

Jährliche Baubedarfe bis 2020 in den A-Städten

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="600" mozallowfullscreen msallowfullscreen oallowfullscreen src="https://iw.carto.com/viz/d2aebb2e-e608-4dd9-a2fc-ac4378e44193/embed_map" webkitallowfullscreen width="100%"></iframe>

Embed-Code

Diese Karte können Sie mit diesem Embed-Code kostenlos auf Ihrer Website einbetten. Bei Fragen schreiben Sie onlineredaktion@iwkoeln.de

<iframe src="http://www.iwkoeln.de/_storage/asset/325382/storage/master/wohnungsbedarf.html" name="Ext" width="100%" height="600px" scrolling="auto" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0">
<p>Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen</p>
</iframe>

Um dem hohen Bedarf gerecht zu werden müssten bis 2020 in Deutschland pro Jahr rund 385.000 Wohnungen entstehen, allein in den A-Städten etwa 88.000 Wohnungen. Daher müssen alle Potenziale genutzt werden. Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass die Bautätigkeit in den A-Städten das erforderliche Niveau an Baufertigstellungen erreichen wird. Daher werden zunehmend Menschen in das Umland abwandern, wovon insbesondere größere Städte profitieren können. Hierdurch ergeben sich sowohl für Investoren und Projektentwickler als auch für die Städte selbst neue Chancen.

PDF herunterladen
Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage
Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer: Zuwanderung in die Großstädte und resultierende Wohnungsnachfrage

Gutachten für die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Analyse auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP)
Wido Geis-Thöne IW-Trends Nr. 1 14. Mai 2022

Kinder mit nicht deutschsprechenden Eltern: Eine Analyse auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP)

Verfügen Eltern über keine guten Deutschkenntnisse, haben die Kinder deutliche Nachteile im deutschen Bildungssystem. Einer eigenen Auswertung des Soziooekonomischen Panels zufolge hatte im Jahr 2019 bei 10,5 Prozent der unter 16-Jährigen mindestens ein ...

IW

Artikel lesen
Melinda Fremerey / Lukas Hörnig / Sandra Schaffner in Ruhr Economic Papers Externe Veröffentlichung 6. April 2022

Becoming Neighbors with Refugees and Voting for the Far-Right?: The Impact of Refugee Inflows at the Small-Scale Level

Analysiert werden die Auswirkungen der Zuwanderung von Geflüchteten zwischen 2014 und 2017 auf das Wahlergebnis der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2017.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880