1. Home
  2. Studien
  3. Wohnnebenkosten in Deutschland 2023: Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede
Pekka Sagner / Michael Voigtländer Gutachten 13. Dezember 2023 Wohnnebenkosten in Deutschland 2023: Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede

Die vorliegende Studie, beauftragt von der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien, widmet sich der aktuellen Entwicklung der warmen und kalten Nebenkosten in deutschen Mietwohnungen. Basierend auf einer umfassenden Auswertung von 1.926.546 Wohnungsinseraten zwischen Januar 2018 und September 2023, legt die Analyse einen Fokus auf die zeitliche Entwicklung und regionale Unterschiede der Abschlagszahlungen.

PDF herunterladen
Gutachten
Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede
Pekka Sagner / Michael Voigtländer Gutachten 13. Dezember 2023

Wohnnebenkosten in Deutschland 2023: Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede

Gutachten im Auftrag der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die vorliegende Studie, beauftragt von der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien, widmet sich der aktuellen Entwicklung der warmen und kalten Nebenkosten in deutschen Mietwohnungen. Basierend auf einer umfassenden Auswertung von 1.926.546 Wohnungsinseraten zwischen Januar 2018 und September 2023, legt die Analyse einen Fokus auf die zeitliche Entwicklung und regionale Unterschiede der Abschlagszahlungen.

Die Daten zeigen, dass sich bis zum Winter 2021/2022 die Abschlagszahlungen für warme Nebenkosten auf einem bemerkenswert stabilen Niveau von durchschnittlich 1,10 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche bewegten. Selbst bei moderaten Anpassungen nach unten blieb seitdem das Niveau hoch. Mit aktuellen Werten aus dem dritten Quartal 2023 zeigt sich, dass die warmen Nebenkosten immer noch etwa 43 Prozent über den Werten vor dem Winter 2021/2022 liegen. Die Untersuchung offenbart deutliche Unterschiede zwischen den günstigsten und teuersten Inseraten, die für Mieter erhebliche finanzielle Auswirkungen haben können.

Besonders relevant ist die Entwicklung in Bezug auf verschiedene Energieträger. Über die Hälfte der deutschen Wohnungen wird vorwiegend mit Gas beheizt. Die Studie diskutiert qualitativ, wie sich die aktuellen Energiepreisentwicklungen, insbesondere durch den Wegfall von Energiepreisbremsen, auf die warmen Nebenkosten auswirken könnten. Hierbei wird ersichtlich, dass Mieter bei einem rechtzeitigen Wechsel zu einem günstigeren Energieversorger spürbare Einsparungen erzielen könnten.

Die Untersuchung weist darauf hin, dass die Erschwinglichkeit von Mietwohnungen durch die warmen Nebenkosten maßgeblich beeinflusst wird, insbesondere in Regionen mit niedrigem Nettokaltmietenniveau. Durch den Rückgang der Energiepreisbremsen könnten Mieter mit lang laufenden Lieferverträgen ab Januar 2024 mit steigenden Kosten konfrontiert sein. In diesem Kontext empfiehlt die Studie Mietern, aktiv auf ihre Vermieter zuzugehen und Möglichkeiten zur Senkung der warmen Nebenkosten zu prüfen.

PDF herunterladen
Gutachten
Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede
Pekka Sagner / Michael Voigtländer Gutachten 13. Dezember 2023

Wohnnebenkosten in Deutschland 2023: Analyse der zeitlichen Entwicklung und regionalen Unterschiede

Gutachten im Auftrag der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wohnungsbau in Berlin.
Ralph Henger / Michael Voigtländer Gutachten 21. Juni 2024

Aktuelle Ergebnisse des ZIA-IW-Immobilienstimmungsindex (ISI): Verbesserte Stimmung trotz schwieriger Lage

Die Sommerbefragung 2024 des ZIA-IW-Immobilienstimmungsindex (ISI) dokumentiert erneut eine spürbare Stimmungsaufhellung der Immobilienunternehmen. Im Vergleich zum Vorquartal steigt sowohl die Einschätzung der Geschäftslage von 5,0 auf 15,6 als auch die ...

IW

Artikel lesen
Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Michael Voigtländer Gutachten 14. Juni 2024

Mehr Wohnungsmangel durch steigende Bedarfe und sinkende Bautätigkeit

Der Bedarf an neuen Wohnungen und Häusern ist durch die hohe Zuwanderung in den letzten Jahren stark gestiegen. Um die angespannte Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt zu entspannen, müsste die Bautätigkeit insbesondere in den Großräumen der wachsenden ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880