1. Home
  2. Studien
  3. Bauch schlägt Kopf: Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist
Knut Bergmann in Die Politische Meinung Externe Veröffentlichung 16. Dezember 2014 Bauch schlägt Kopf: Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist

Mittlerweile gelten selbst normale marktwirtschaftliche Vorgänge – etwa die Pleite eines Unternehmens, das kein marktfähiges Produkt mehr anbieten kann – als amoralische Exzesse des neoliberalen Spätkapitalismus.

Datei herunterladen
Externe Veröffentlichung
Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist
Knut Bergmann in Die Politische Meinung Externe Veröffentlichung 16. Dezember 2014

Bauch schlägt Kopf: Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mittlerweile gelten selbst normale marktwirtschaftliche Vorgänge – etwa die Pleite eines Unternehmens, das kein marktfähiges Produkt mehr anbieten kann – als amoralische Exzesse des neoliberalen Spätkapitalismus.

Im Ruch des Frevelhaften steht gelegentlich sogar die unabdingbare Notwendigkeit für Unternehmen, Gewinne zu erwirtschaften. Woher diese Wahrnehmung rührt, welche Auswirkungen sie hat und wie dem geholfen werden könnte, thematisiert der Essay.

Datei herunterladen
Externe Veröffentlichung
Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist
Knut Bergmann in Die Politische Meinung Externe Veröffentlichung 16. Dezember 2014

Bauch schlägt Kopf: Warum es den Deutschen zu gut geht und der Wohlstand gefährdet ist

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir brauchen mehr Mut und Klarheit”
Michael Hüther in der Rhein-Neckar-Zeitung Interview 28. Februar 2024

„Wir brauchen mehr Mut und Klarheit”

Im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung fordert IW-Direktor Michael Hüther von der Ampel mehr Verlässlichkeit und dass sie unternehmerische Schwierigkeiten ernster nehmen sollten.

IW

Artikel lesen
Thomas Obst im Deutschlandfunk DLF 26. Februar 2024

„Das Wachstumschancengesetz ist nicht der große Wurf”

Das Wachstumschancengesetz sollte eigentlich die Wirtschaft ankurbeln, doch das Paket ist nicht der große Wurf und würde die Investitionstätigkeit nur um rund 11 Milliarden Euro ankurbeln, sagt IW-Ökonom Thomas Obst im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880