1. Home
  2. Studien
  3. Rohstoffboom und deutsche Warenexporte
Hubertus Bardt / Christof Römer IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009 Rohstoffboom und deutsche Warenexporte
PDF herunterladen
Rohstoffboom und deutsche Warenexporte
Hubertus Bardt / Christof Römer IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009

Rohstoffboom und deutsche Warenexporte

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die deutsche Industrie sah sich bis Mitte 2008 einem erheblichen Kostendruck ausgesetzt, der durch steigende Preise für Rohstoffe ausgelöst war. Besonders die stark gestiegenen Energiepreise mit einem Ölpreisniveau von bis zu 150 Dollar je Barrel sorgten für erhebliche Belastungen. Gleichzeitig wurde eine immer höhere Nachfrage auseinigen Rohstoffländern beobachtet, die sich für viele Unternehmen in positiven Geschäftsverläufen niederschlug. Beleuchtet man jedoch die Entwicklung der deutschen Warenexporte in die Länder mit der größten Rohstoffproduktion, lässt sich kein zusätzlicher Effekt des Rohstoffbooms im Zeitraum 2004 bis 2007 beobachten. Gleichwohl war das Wachstum der Exporte Deutschlands in die Länder, deren Exporte im Wesentlichen aus Rohstoffen bestehen, deutlich stärker. Zudem ist die Branchenentwicklung sehr unterschiedlich. Einzelne Bereiche der M+E-Industrie konnten stärker von den Importen der Rohstoffländer profitieren als andere Branchen.

Download | PDF

PDF herunterladen
Rohstoffboom und deutsche Warenexporte
Hubertus Bardt / Christof Römer IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009

Rohstoffboom und deutsche Warenexporte

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030
Malte Küper / Thilo Schaefer Pressemitteilung 18. November 2021

Wasserstoffstrategie: Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030

Um in den nächsten Jahren die Versorgung mit grünem Wasserstoff zu sichern, ist Deutschland auf Importe angewiesen. Allerdings können Lieferungen aus dem Ausland den deutschen Bedarf bis 2030 nicht decken: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie vom Institut ...

IW

Artikel lesen
Andreas Fischer IW-Nachricht 13. Oktober 2021

Gas- und Strompreise: Familien könnten bis zu 430 Euro sparen

Die Energiepreise steigen immer weiter und machen vielen Deutschen Sorgen: Es könnte ein sehr teurer Winter bevorstehen. Nun reagiert die EU auf das Problem, sie möchte Geringverdiener und kleine Unternehmen entlasten. Besonders ein Mittel würde auch dauerhaft ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880