Das Studium ist für viele Schulabgänger so attraktiv wie nie, sodass in Folge dessen die Zahl der Studierenden einen neuen Höchststand erreicht hat. Ein vielfältiges Freizeitangebot, gute Verkehrs- und Digitalinfrastruktur sowie hervorragende Jobaussichten locken jedoch nicht nur Studenten in die deutschen Groß- und Universitätsstädte. Auch immer mehr junge Erwerbstätige, Auszubildende, Fernpendler und Senioren entdecken die Attraktivität des städtischen Lebens für sich. Der stetige Zuzug der verschiedenen Bevölkerungsgruppen hat in der Vergangenheit zu einer zunehmenden Konkurrenzsituation am Wohnungsmarkt und zu der jetzigen sozialpolitischen Herausforderung geführt, die wachsende Zahl der Studenten mit erschwinglichem Wohnraum zu versorgen.

Embed-Code

Die aktualisierten Ergebnisse des IW-DREF-Studentenwohnpreisindex in Kooperation mit ImmobilienScout24 zeigen, dass Wohnen für Studenten immer teurer wird. Um ein repräsentatives Bild der Marktsituation für studentisches Wohnen zu zeichnen, umfasst die vorliegende Analyse 15 Groß- und Universitätsstädte über einen Zeitraum von 2010 bis einschließlich des ersten Halbjahres 2017. Es zeigt sich, dass ein immer kleineres Angebot und tendenziell höherwertigere Wohnungsausstattungen zu Mietpreisen führen, die am aktuellen Rand nochmals deutlich ansteigen. In Berlin sind die Mieten für Studierende seit Beginn der Betrachtung um mehr als 42 Prozent gestiegen. Neben Berlin hat die Mietpreisentwicklung gerade in Stuttgart, München und Bremen am aktuellen Rand nochmals deutlich an Dynamik hinzugewonnen. Setzt sich die aktuelle Entwicklung fort, dann werden Studenten in der bayrischen Landeshauptstadt bald mehr als 20 Euro für einen Quadratmeter Wohnraum zahlen müssen.

Neben der Preisentwicklung wird die Wohnkostenbelastung für eine typische 30 Quadratmeter große Studentenwohnung in der vorliegenden Studie errechnet. Während in München für die Musterwohnung 665 Euro fällig werden, zahlen Studenten in Leipzig mit 327 Euro sogar weniger als die Hälfte für die gleiche Wohnung. Im Vergleich mit allen betrachteten Städten zahlen Berliner Studenten derzeit eine allenfalls durchschnittliche Miete von 430 Euro, mussten in den vergangenen Jahren jedoch die höchsten Mietsteigerungen hinnehmen. Der stetige Zuzug in die Großstädte und die lediglich moderat ausgeweitete Bautätigkeit sind für die Studierenden ein schlechtes Signal, denn auch zukünftig dürften die Mieten weiter steigen.

Gutachten

Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer: IW-DREF-Studentenwohnpreisindex

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Ideen für eine bessere Wohnungspolitik
Gutachten, 16. Oktober 2017

Michael Voigtländer / Ralph Henger Ideen für eine bessere WohnungspolitikArrow

Die Mieten und Preise in den Großstädten steigen stetig weiter und belasten zunehmend die Haushalte. Ursächlich hierfür ist ein starker Zuzug in die Städte und eine zu geringe Bautätigkeit. Um den Markt wieder zu entspannen, bedarf es daher einer deutlichen Ausweitung der Bautätigkeit, etwa über die Erschließung neuer Stadtviertel. Allerdings braucht dies Zeit, weshalb alternative Konzepte benötigt werden. mehr

Wohngeld
IW-Nachricht, 5. Oktober 2017

Ralph Henger / Judith Niehues Das Wohngeld muss zukunftsfest werden Arrow

Nach der Erhöhung des Wohngeldes ist die Zahl der Wohngeldempfänger zuletzt deutlich angestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt heute berichtet. Die Reform im vergangenen Jahr war überfällig, reicht aber längst nicht aus. Das Wohngeld sollte weiter gestärkt werden. mehr

IW-Kurzbericht, 29. September 2017

Hans-Peter Klös Entwicklung der Bildungsausgaben seit 1995Arrow

Die Bildungsausgaben in Deutschland sind seit 1995 von allen öffentlichen Ausgaben am stärks­ten gewachsen. Sie sind pro Kopf um ein Drittel gestiegen, der Anteil an den öffentlichen Ausgaben der Länder liegt inzwischen bei über 20 Prozent. mehr