1. Home
  2. Studien
  3. Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie
Cornelius Bähr / Manuela Krause / Karl Lichtblau / Thorsten Lang Gutachten 3. April 2019 Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E-Industrie) in Deutschland sieht sich einem harten Wettbewerb der wichtigsten internationalen Konkurrenten gegenüber. Die Analyse einzelner Standortfaktoren – Arbeitskosten, Energiekosten, Arbeitsmarktregulierung, Steuern und Abgaben sowie Renditen – zeigt, dass die M+E-Industrie in Deutschland sich häufig mit schwierigeren Bedingungen konfrontiert sieht, als sie im Ausland gelten. Die vorliegende Studie stellt Stand und Entwicklung wichtiger Indikatoren zu diesen Themen für Deutschland und zwölf wichtige Wettbewerbsländer dar.

Zum Gutachten
Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie
Cornelius Bähr / Manuela Krause / Karl Lichtblau / Thorsten Lang Gutachten 3. April 2019

Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie

Gutachten

Zum Gutachten

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E-Industrie) in Deutschland sieht sich einem harten Wettbewerb der wichtigsten internationalen Konkurrenten gegenüber. Die Analyse einzelner Standortfaktoren – Arbeitskosten, Energiekosten, Arbeitsmarktregulierung, Steuern und Abgaben sowie Renditen – zeigt, dass die M+E-Industrie in Deutschland sich häufig mit schwierigeren Bedingungen konfrontiert sieht, als sie im Ausland gelten. Die vorliegende Studie stellt Stand und Entwicklung wichtiger Indikatoren zu diesen Themen für Deutschland und zwölf wichtige Wettbewerbsländer dar.

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E-Industrie) in Deutschland sieht sich einem harten Wettbewerb der wichtigsten internationalen Konkurrenten gegenüber. Die Analyse einzelner Standortfaktoren zeigt, dass die M+E-Industrie in Deutschland sich häufig mit schwierigeren Bedingungen konfrontiert sieht, als sie im Ausland gelten. Zudem verschlechterten sich die Bedingungen in einigen Bereichen im Laufe der letzten zehn Jahre im Vergleich zu wichtigen Wettbewerbsländern. Diese Entwicklungen schwächen einerseits die Wettbewerbsposition der M+E-Industrie am Standort in Deutschland. Andererseits werden Investitionen im Ausland attraktiver, wenn dort die Standortbedingungen eine vorteilhaftere Ausgangslage versprechen.
Die M+E-Industrie in Deutschland sieht sich den höchsten Arbeitskosten je Stunde in der M+E-Industrie im Vergleich zu allen einbezogenen Vergleichsländern gegenüber. Die Arbeitskosten von 43,42 Euro je Stunde liegen rund 75 Prozent über dem Mittelwert der Vergleichsländer. Nur Österreich (39,56 Euro je Stunde), die USA (38,80 Euro je Stunde) und Frankreich (38,77 Euro je Stunde) kommen auf annähernd so hohe Werte. Auch bei den Lohnstückkosten liegen die deutschen Unternehmen im Spitzenfeld, das von Großbritannien, gefolgt von Italien, Frankreich und Japan, angeführt wird.
Nach Angaben der Internationalen Energie Agentur (IEA) gehören die Strompreise in Deutschland zu den höchsten im Ländervergleich. Dies folgt auch aus den überdurchschnittlich hohen Abgaben – rund die Hälfte des Bruttopreises – auf den Strom in Deutschland.
Auch bei den Unternehmenssteuern gehört Deutschland zu den Ländern mit den höchsten Steuersätzen. Aus Körperschaftsteuer und durchschnittlicher Gewerbesteuer ergibt sich im Jahr 2018 eine kombinierte Belastung des Gewinns von 31 Prozent, die nur noch von der Steuerbelastung in Frankreich 34,4 Prozent übertroffen wird und ähnlich hoch ist wie die Belastung von 29,7 Prozent in Japan. Deutlich unterschritten werden diese Steuersätze von Ungarn (9,0 Prozent), Polen, Tschechien und Großbritannien (je 19,0 Prozent) sowie der Slowakei (21,0 Prozent). In einem mittleren Bereich zwischen 25,0 und 27,8 Prozent bewegen sich Österreich, China, die USA, Südkorea und Italien.

Zum Gutachten
Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie
Cornelius Bähr / Manuela Krause / Karl Lichtblau / Thorsten Lang Gutachten 3. April 2019

Cornelius Bähr / Manuela Krause / Karl Lichtblau / Thorsten Lang: Wettbewerber der deutschen M+E-Industrie

Gutachten

Zum Gutachten

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“
Christian Rusche im Marketplace Morning Report Podcast Audio 26. Oktober 2022

„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“

The Chinese state-owned shipping company Cosco is getting a 24.9 percent stake in the Port of Hamburg. As Europe's fourth-largest port, it makes sense that China would want this influence. However, the high share is not necessary, says IW-expert Christian ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 21. Oktober 2022

Kostenwettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie in Zeiten multipler Krisen

Im Durchschnitt waren die deutschen Lohnstückkosten 2021 um 13 Prozent höher als in den 27 Ländern des IW-Vergleichs und um 8 Prozent höher als im Euro-Ausland. Die hierzulande überdurchschnittlich hohe Produktivität der Industrie reichte nicht aus, um den ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880