1. Home
  2. Studien
  3. Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2001 Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich

Das Verarbeitende Gewerbe Westdeutschlands hat nach Norwegen, Großbritannien und Italien das vierthöchste Lohnstückkosten-Niveau der Industrieländer zu verkraften. Die vergleichsweise hohe Produktivität reicht der westdeutschen Industrie nicht aus, um den heimischen Arbeitskostendruck aufzufangen.

PDF herunterladen
Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2001

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Das Verarbeitende Gewerbe Westdeutschlands hat nach Norwegen, Großbritannien und Italien das vierthöchste Lohnstückkosten-Niveau der Industrieländer zu verkraften. Die vergleichsweise hohe Produktivität reicht der westdeutschen Industrie nicht aus, um den heimischen Arbeitskostendruck aufzufangen.

Dieser Befund gilt, obwohl die Lohnstückkostenentwicklung seit 1996 hierzulande deutlich wettbewerbspfleglicher ist als zuvor. Seitdem sind die Lohnstückkosten insgesamt um 8 Prozent gesunken. Dies sorgte mit dafür, dass der Kostenschub aus der ersten Hälfte der 90er-Jahre wieder ausgeglichen wurde. Denn zwischen 1989 und 1996 stiegen die Lohnstückkosten der Konkurrenz 23 Prozent langsamer als in Westdeutschland. Inzwischen ist die Lohnstückkostenposition der westdeutschen Industrie wieder etwas besser als am Ende der 80er-Jahre. Hierbei hatten allerdings Wechselkurseinflüsse erheblichen Anteil.

PDF herunterladen
Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2001

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Krieg kostet die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr 175 Milliarden Euro
Michael Grömling IW-Nachricht 23. Januar 2023

Wohlstandsverluste: Der Krieg kostet die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr 175 Milliarden Euro

Nach drei Jahren haben die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie endlich nachgelassen – das trifft aber noch längst nicht auf den Ukrainekrieg zu: Neue IW-Berechnungen beziffern die wirtschaftlichen Einbußen in 2023 auf 175 Milliarden Euro. Das entspricht ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 11. Januar 2023

IMP-Index: Metallpreise legen zum Jahresende hin kräftig zu

Das abgelaufene Jahr hat auf den internationalen Metallmärkten mit einem kräftigen Endspurt geendet. Nur durch die Erholung des Dollar im Jahresverlauf wurde der Anstieg des Kostenniveaus für die weiterverarbeitende Industrie in Deutschland begrenzt, schreibt ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880