1. Home
  2. Presse
  3. Deutschland wird immer älter – was bedeutet dies für den Immobilienmarkt?
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 18. November 2021

Deutschland wird immer älter – was bedeutet dies für den Immobilienmarkt?

Zum Start der neuen Staffel des Immobilien-Podcast 1aLage widmet sich IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer dem Megathema Demografie und der Frage, was eine alternde Bevölkerung für den Immobilienmarkt bedeutet. Aktuellen Prognosen zufolge wird bis 2030 der Anteil der über 70-Jährigen in den sieben größten deutschen Städten um 20 Prozent wachsen, während die Erwerbsbevölkerung schrumpft.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Inhaltselement mit der ID 10193

Externer Inhalt

Um Ihre Daten zu schützen, ist dieses Element standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie das Element eigenhändig aktivieren, erhält der Drittanbieter Podigee solange dauerhaft Kenntnis über Ihren Besuch bei uns, bis Sie das Element eigenhändig wieder deaktivieren oder Ihre Cookies löschen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Warum Immobilieninvestoren gerade jetzt auf demografische Trends schauen sollten
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 5. Juli 2022

Das Comeback der Demografie: Warum Immobilieninvestoren gerade jetzt auf demografische Trends schauen sollten

Das Thema Demografie war bei vielen Immobilienexperten etwas ins Hintertreffen geraten. Plötzlich wird unter Wissenschaftlern und anderen Experten wieder darüber diskutiert, wie sich die Bevölkerung in Deutschland entwickelt. IW-Immobilienexperte Michael ...

IW

Artikel lesen
Ralph Henger / Maximilian Stockhausen IW-Kurzbericht Nr. 55 3. Juli 2022

Gefahr der Energiearmut wächst

Galoppierende Energiepreise setzen private Haushalte zunehmend unter finanziellen Druck. Hierdurch steigt die Gefahr von Energiearmut, die insbesondere Haushalte betrifft, die mehr als 10 % ihres Haushaltsnettoeinkommens für Heizen, Warmwasser und Strom ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880