1. Home
  2. Presse
  3. 3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Voigtländer im 1aLage Podcast Audio 22. November 2022

3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht

Nach jahrelangem Boom auf dem Immobilienmarkt sinken die Preise für Wohnhäuser und Eigentumswohnungen. So meldete zum Beispiel der Finanzierungsvermittler Interhyp, dass der Durchschnittspreis für eine finanzierte Immobilie inklusive Nebenkosten im dritten Quartal 2022 bei 512.000 Euro lag und damit 23.000 Euro oder 4,3 Prozent niedriger als im zweiten Quartal. Sind das erste Anzeichen für einen starken Einbruch im Wohnungsmarkt? Diese und andere Fragen diskutieren IW-Immobilienökonom Michael Voigtländerund Moderator Hauke Wagner Immobilienpodcast 1aLage.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Inhaltselement mit der ID 11484

Externer Inhalt

Um Ihre Daten zu schützen, ist dieses Element standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie das Element eigenhändig aktivieren, erhält der Drittanbieter Podigee solange dauerhaft Kenntnis über Ihren Besuch bei uns, bis Sie das Element eigenhändig wieder deaktivieren oder Ihre Cookies löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wohnungsnot bekämpfen – Büros umwidmen statt Häuser bauen
Ralph Henger auf SWR 2 SWR 2 13. November 2022

Wohnungsnot bekämpfen – Büros umwidmen statt Häuser bauen

Die Wohnungsnot ist groß. Neubauten helfen oft nur bedingt, verbrauchen Platz und belasten das Klima. Einige Kommunen machen daher aus Büros neuen Wohnraum. Bringt das was? IW-Immobilienexperte Ralph Henger sagt dazu, wenn mehr Flächen pro Kopf in Anspruch ...

IW

Artikel lesen
Michael Voigtländer IW-Nachricht 12. Oktober 2022

Bündnis für bezahlbares Wohnen: Baukosten müssen sinken

Die Bundesregierung will jedes Jahr 400.000 neue Wohnungen bauen – heute präsentiert das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum erste Ergebnisse. Die Lage ist schwieriger denn je: Die Kosten steigen immer weiter, die Nachfrage sinkt aufgrund deutlich steigender ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880