1. Home
  2. Presse
  3. Was hilft langfristig gegen den Fachkräftemangel?
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Alexander Burstedde im Deutschlandfunk DLF 8. November 2021

Was hilft langfristig gegen den Fachkräftemangel?

Zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland kämpfen laut einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung schon jetzt mit Fachkräftemangel. Und die Zukunft sieht nicht besser aus, weil die so genannten Baby-Boomer bald in Rente gehen. Was hilft langfristig dagegen, dass Arbeitsplätze nicht mehr besetzt werden können, Maschinen nicht mehr entwickelt werden oder still stehen oder Menschen nicht mehr gepflegt werden können? Darüber spricht der IW-Experte für Fachkräfte und Qualifizierung Alexander Burstedde mit dem Deutschlandfunk.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fachkräftemangel im Handwerk in NRW – Risiken und Optionen für die Fachkräftesicherung
Lydia Malin / Helen Hickmann / Vico Kutz / Dirk Werner Gutachten 29. Juni 2022

KOFA-Studie 2/2022: Fachkräftemangel im Handwerk in NRW – Risiken und Optionen für die Fachkräftesicherung

Die KOFA-Studie 2/2022 zeigt: der Fachkräftemangel im Handwerk nimmt weiter zu. Fehlten im Jahr 2020 etwa 65.000 Handwerkerinnen und Handwerker bundesweit (KOFA-Studie 1/2021), waren es im Jahr 2021 bundesweit durchschnittlich 87.485 und davon allein gut ...

IW

Artikel lesen
Jasmina Kirchhoff / Lydia Malin / Simon Schumacher IW-Trends Nr. 2 24. Juni 2022

Pharmaindustrie im Wandel: Fachkräftebedarfe in Zeiten transformatorischer Herausforderungen

Der Fachkräftemangel stellt die Unternehmen in Deutschland zunehmend vor große Herausforderungen. Angesichts der demografischen und transformatorischen Aufgaben steht zu befürchten, dass sich die Situation am Standort weiter verschärft.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880