1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Zuwanderer: Heimatgefühl entscheidet mit über Zukunft in Deutschland
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wido Geis-Thöne Pressemitteilung 13. Dezember 2018

Zuwanderer: Heimatgefühl entscheidet mit über Zukunft in Deutschland

Damit zukünftig mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland kommen und dauerhaft bleiben, ist es wichtig, sie gezielter anzuwerben und im Land zu halten. Dabei spielen das Zugehörigkeitsgefühl und die familiäre Situation der Zuwanderer eine wichtige Rolle, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Im vergangenen Jahr zogen 1,4 Millionen Ausländer nach Deutschland, 710.000 Ausländer wanderten ab. Von den Rückkehrern lebten die meisten nur kurzfristig hier, beispielsweise weil sie für ein Semester in Deutschland studierten oder für ein Projekt arbeiteten. Die IW-Studie belegt, dass jeder fünfte Zuwanderer, der seit 2005 ins Land kam, auch nicht dauerhaft in Deutschland bleiben möchte. Dabei ist gerade die längerfristige Einwanderung wichtig, um nachhaltig hochqualifizierte Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen.

Die meisten Zuwanderer machen ihre Entscheidung von ihrer Verbundenheit zu Deutschland abhängig: Von denen, die das Gefühl haben, in Deutschland zu Hause und akzeptiert zu sein, planen nur knapp neun Prozent eine Rückkehr. Besteht dieses Gefühl dagegen nicht, sind es 27 Prozent. Ein weiterer Grund, langfristig hier zu leben, ist die Familie, so die IW-Studie: Demnach verlassen Zuwanderer mit zwei und mehr Kindern Deutschland deutlich seltener und sind eher bereit, sich einbürgern zu lassen. Dahinter steht oft der Wunsch, seinen Kindern eine bessere Zukunft zu bieten.

„Angesichts des Fachkräftemangels muss die Migrationspolitik künftig darauf abzielen, auch die Zuwandererfamilien zu unterstützen“, sagt IW-Experte und Studienautor Wido Geis-Thöne. „Wenn beide Eltern am Arbeitsmarkt und die Kinder im Bildungssystem Fuß fassen, kann es besser gelingen, Hochqualifizierte langfristig im Land zu halten.“ Schließlich ist Deutschland dringend auf Zuwanderung angewiesen. Der demografische Wandel ist seit Jahren auf dem Arbeitsmarkt zu spüren. Trotz steigender Erwerbstätigenquoten von Älteren und einer hohen Beschäftigungsdynamik von Ausländern nehmen die Engpässe in den MINT- und Gesundheitsberufen zu.

Datei herunterladen
5. Dezember 2018

Wido Geis-Thöne: Abwanderung und Verbleibabsichten von Zuwanderern

IW-Trends

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Ohne Zuwanderung sinkt das Arbeitskräftepotenzial schon heute
Alexander Burstedde / Helen Hickmann / Sebastian Schirner / Dirk Werner IW-Report Nr. 25 24. Juli 2021

Ohne Zuwanderung sinkt das Arbeitskräftepotenzial schon heute

Der demografische Wandel ist schon lange absehbar, hat jedoch nicht immer zu einer vorausschauenden Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen geführt. Diese Studie zeigt auf, dass der demografische Wandel sich gerade noch einmal deutlich beschleunigt und ...

IW

Artikel lesen
Alexander Burstedde / Helen Hickmann / Sebastian Schirner / Dirk Werner Interaktive Grafik 24. Juli 2021

Wo Arbeitskräfte fehlen

Durch den demografischen Wandel werden schon in Kürze überall in Deutschland zahlreiche Fachkräfte fehlen. Doch welche Regionen sind besonders betroffen? Unsere interaktiven Grafiken zeigen, wo die Lage besonders angespannt ist.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880