1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Data Economy: Unternehmen stehen noch am Anfang
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Can Azkan / Vera Demary / Manuel Fritsch / Henry Goecke / Tobias Korte / Alevtina Krotova / Karl Lichtblau / Edgar Schmitz Pressemitteilung 29. Juli 2019

Data Economy: Unternehmen stehen noch am Anfang

Daten werden für Unternehmen immer wichtiger, um ihre Prozesse zu optimieren oder ihre Prognosen zu verfeinern. Doch die meisten Unternehmen nutzen die Potenziale noch nicht, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), der IW Consult und dem Fraunhofer ISST.

Mit Daten lässt sich die Wertschöpfung eines Unternehmens steigern. Entsprechende Geschäftsmodelle, auch Data Economy genannt, stehen in Deutschland allerdings noch ganz am Anfang. Eine Befragung von 1.104 Unternehmen zeigt, dass 84 Prozent von ihnen noch analog arbeiten oder nur in Grundzügen IT-Systeme nutzen. Mit Data Economy haben sie kaum Berührungspunkte – und gehören zur Kategorie der Einsteiger. 

Immerhin 14 Prozent zählen zu den Fortgeschrittenen. Sie erfassen Daten, etwa über das Wettbewerbsumfeld, tauschen sie intern miteinander aus und haben bereits klare Regeln, wie mit den Daten umzugehen ist. Auch die ersten digitalen Geschäftsmodelle gehören zum Portfolio dieser Unternehmen. Lediglich zwei Prozent gelten als Pioniere, also als Unternehmen, die die Bedeutung von Daten erkannt haben und damit bereits Geld verdienen - ihr Geschäft fußt zu einem großen Teil auf der Data Economy. 

Relevanz erkannt, doch die Expertise fehlt

Neun von zehn Unternehmen sagen, dass ihre internen Prozesse in fünf Jahren datengetriebener sein werden als heute. Viele von ihnen möchten auch Daten von Drittanbietern nutzen, um im eigenen Haus die Prozesse zu digitalisieren. Die meisten erkennen die Relevanz der digitalen Geschäfte, doch es scheint an Erfahrung und Expertise zu fehlen. Vor allem der Datenschutz und die Eigentumsrechte verunsichern die Unternehmen. Auch fehlende Standards hemmen den Fortschritt. Weitere Probleme sind die kaum vorhandenen Datenmarktplätze sowie die schlechte Infrastruktur. 

Schritt für Schritt verbessern

Um die Herausforderungen zu meistern, sollten sich Unternehmen realistische Ziele setzen. „Einsteiger sollten den Fokus vor allem auf das interne Datenmanagement richten. Dazu gehört auch, Fachwissen und IT-Kompetenz aufzubauen, um die Bedeutung der Daten im eigenen Unternehmen zu verstehen“, sagt Studienautorin Alevtina Krotova.

Datei herunterladen

Can Azkan / Vera Demary / Manuel Fritsch / Henry Goecke / Tobias Korte / Alevtina Krotova / Karl Lichtblau / Edgar Schmitz: Readiness Data Economy – Bereitschaft der deutschen Unternehmen für die Teilhabe an der Datenwirtschaft

Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Datei herunterladen

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Anstieg der Metallpreise verlangsamt sich
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 6. Juni 2024

IMP-Index: Anstieg der Metallpreise verlangsamt sich

Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index), der das Preisniveau der bedeutendsten Importmetalle auf Euro-Basis zusammenfasst, ist endgültig aus seinem Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen und steuert auf sein Rekordhoch zu, schreibt IW-Geschäftsführer ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt Externe Veröffentlichung 31. Mai 2024

Keine Zeitenwende im Verteidigungshaushalt

Die deutsche Gesellschaft ist von grundlegenden kurz- wie langfristigen Veränderungsprozessen betroffen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880