1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Neue Unternehmensbefragung: Kurzarbeit wichtigstes Instrument in der Krise
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Thomas Schleiermacher / Oliver Stettes Pressemitteilung 28. April 2020

Neue Unternehmensbefragung: Kurzarbeit wichtigstes Instrument in der Krise

Knapp 55 Prozent der Unternehmen haben bereits Kurzarbeit angezeigt. Darunter nicht nur Firmen, die von der Pandemie stark betroffen sind, sondern auch viele, denen es – noch – relativ gut geht.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Lage ist ernst, zeigt eine neue Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und der IW Consult: 81 Prozent der Firmen, die von der Corona-Pandemie stark betroffen sind, haben Kurzarbeit angezeigt. Aber auch 29 Prozent der Firmen, denen die Pandemie bislang nicht oder nur wenig zusetzt – ein Indiz dafür, dass die Firmen vorbereitet sein wollen, wenn die wirtschaftliche Lage sich zuspitzt.

Von den Firmen, die Kurzarbeit in Anspruch nehmen, zahlen 32 Prozent einen freiwilligen Zuschuss und sechs Prozent einen tariflich oder betrieblich vereinbarten Zuschuss. „Die Befragung zeigt deutlich, dass sich die Unternehmen um ihre Mitarbeiter kümmern, sofern sie den finanziellen Spielraum dafür haben“, sagt Thomas Schleiermacher, der bei der IW Consult für die Befragung verantwortlich ist.

Und noch eine andere Erkenntnis fördert die Befragung zu Tage: Rund sieben von zehn Unternehmen bewerten die Arbeit der Bundesagentur für Arbeit und deren Informationen zum Thema Kurzarbeit als positiv. „Es ist schade, dass die Regierung die Regelungen zum Kurzarbeitergeld vergangene Woche verändert und verkompliziert hat, indem sie die Höhe der Zahlungen an die Bezugsdauer geknüpft hat. Das wird den Prozess für alle Beteiligten erschweren und verlangsamen“, sagt IW-Arbeitsmarktexperte Oliver Stettes. 

Insgesamt 555 Firmen beteiligten sich an der ersten Befragungswelle des neuen IW-Covid-19-Panel. Ab jetzt soll es jeden Monat einen Überblick geben, wie es um die deutsche Wirtschaft in der Krise steht. Die zweite Befragungswelle startet am 14. Mai. Dafür können sich Unternehmen, die bislang nicht teilgenommen haben, schon jetzt unter www.covid-19-panel.de registrieren. Alle Teilnehmer erhalten im Nachgang kostenlos einen individuellen Benchmark-Bericht, in dem sie in wichtigen Aspekten der Corona-Krise mit den anderen Teilnehmern der gleichen Branche, Region oder Größe verglichen werden.
 

Datei herunterladen

Thomas Schleiermacher / Oliver Stettes: Beschäftigungsentwicklung und Realisierung von Kurzarbeit im Zeichen von Corona – Trotz düstere Aussichten ein paar Hoffnungsschimmer

IW-Kurzbericht

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Es gibt keinen Ausweg, der nichts kostet“
Michael Hüther in der Wiener Zeitung Interview 13. Mai 2022

„Es gibt keinen Ausweg, der nichts kostet“

IW-Direktor Michael Hüther spricht im Interview mit der Wiener Zeitung über den Preis des billigen Gases und die Neuordnung der Globalisierung.

IW

Artikel lesen
Michael Grömling Pressemitteilung 24. April 2022

IW-Konjunkturumfrage: Industrie und Bauwirtschaft droht eine Rezession

Hohe Energiepreise und Unsicherheiten infolge des Ukraine-Konflikts haben die Geschäftserwartungen der meisten Unternehmen für 2022 verschlechtert. Besonders die Bauwirtschaft und die Industrie schauen pessimistisch in die Zukunft, zeigt die neue ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880