1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. US-Wahlen: Wachstum um jeden Preis
Zeige Bild in Lightbox US-Präsident Joe Biden steht vor dem Panorama eines Hafenterminals am Hafenbecken. Er blickt nachdenklich nach unten und greift an seine Schläfe..
(© Getty Images)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Thomas Obst / Gero Kunath / Jürgen Matthes Pressemitteilung 8. November 2022

US-Wahlen: Wachstum um jeden Preis

Mit Konjunkturpaketen trieb Präsident Joe Biden die Nachfrage an. Mit Erfolg, wie Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen: Die Pakete hatten einen positiven Effekt von 6,8 Prozent auf das amerikanische BIP im Jahr 2021. Doch der Aufschwung hat einen Preis und könnte den Demokraten die Wahl kosten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Joe Biden ist ein Präsident der Fiskalpakete. Bei seinem Amtsantritt in der Pandemie versprach er, die amerikanische Wirtschaft wieder besser aufzubauen („Build Back Better“). Auch wenn er nicht alle seine Pläne umsetzen konnte, ist die Größe der diversen Konjunktur- und Investitionspakete wie der American Rescue Plan (ARP) oder der Infrastructure Investment and Jobs Act beträchtlich: Etwa 3,8 Billionen US-Dollar umfassen sie insgesamt. Allein der ARP kostete 1,9 Billionen Dollar und sollte die US-Wirtschaft vor den Folgen der Corona-Krise schützen. Mit Erfolg: Nach neuen IW-Berechnungen stimulierte der ARP das reale Bruttoinlandsprodukt 2021 um 6,8 Prozent und 2022 noch um ein Prozent. Ohne die Intervention wäre die amerikanische Wirtschaft 2021 wahrscheinlich deutlich geschrumpft.

Das Wachstum hat einen Preis

Doch die Pakete erhöhten die Nachfrage so stark, dass Unternehmen mit der Produktion nicht hinterherkamen. Anhaltend gestörte globale Lieferketten und fehlende Vorprodukte verstärkten das Angebotsproblem. Die Folge: Preise stiegen stark an und führen zu einer historisch hohen Inflationsrate von über acht Prozent im September 2022. Ein heiß laufender Arbeitsmarkt mit hohen Lohnabschlüssen ist ein Indiz dafür, dass die Inflation zum großen Teil hausgemacht ist. 

Inflation lässt Wähler zweifeln

Im Rennen um die Midterm Elections könnte sich das rächen. Denn die hohen Inflationsraten sind für viele Wähler im Alltag deutlich spürbarer als die Stabilisierung der amerikanischen Volkswirtschaft in der Pandemie und die möglichen Wachstumschancen der kommenden Jahre. Gestiegene Lebenshaltungskosten, schlechte Finanzierungsbedingungen für Immobilien und fallende Börsenkurse haben Vertrauen darin schwinden lassen, dass die Demokraten Wohlstand sichern können. Das Vertrauen ist besonders niedrig in den amerikanischen „Rust Belt“-Staaten, wo viele der wichtigen Swing Voters leben. „Bei den heutigen Midterm Elections könnte die Partei den Preis für den Erfolg ihrer eigenen Wirtschaftsprogramme zahlen“, sagt Studienautor Thomas Obst.

PDF herunterladen
Biden’s economic agenda risks mid-term elections
Gero Kunath / Jürgen Matthes / Thomas Obst IW-Report Nr. 59 8. November 2022

Biden’s economic agenda risks mid-term elections

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir müssen in Europa investieren”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 2. Dezember 2022

„Wir müssen in Europa investieren”

Wie wirkt sich der „Pivot to Asia” und der aufkommende Protektionismus in den USA auf die deutsche Industrie aus? Wie kann sich Deutschland in der veränderten Weltordnung aufstellen? Darüber diskutieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes im Handelsblatt Gastbeitrag 25. November 2022

Reform der Welthandelsregeln nötig

China stellt mit Staatskapitalismus, Autarkiestreben und Wettbewerbsverzerrungen Grundprinzipien der Marktwirtschaft infrage. Wir sollten darauf antworten, schreibt IW-Außenhandelsexperte Jürgen Matthes in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880